Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Weltmeister Podolski, Khedira und Schürrle stehen auf dem Abstellgleis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Podolski, Schürrle, Khedira und Co.  

Diese Weltmeister stehen auf dem Abstellgleis

09.12.2014, 14:20 Uhr | sid

Weltmeister Podolski, Khedira und Schürrle stehen auf dem Abstellgleis. Die WM-Helden Lukas Podolski, André Schürrle und Sami Khedira (v.li.) sind in ihren Vereinen derzeit alles andere als glücklich. (Quelle: dpa)

Die WM-Helden Lukas Podolski, André Schürrle und Sami Khedira (v.li.) sind in ihren Vereinen derzeit alles andere als glücklich. (Quelle: dpa)

Lukas Podolski und Miroslav Klose würden am liebsten so schnell wie möglich wechseln, Sami Khedira ist "selbst gespannt", wo es ihn hinverschlägt und in Dortmund saßen gleich vier Weltmeister in dicke Wolldecken gepackt auf der Bank: Für ein halbes Dutzend WM-Champions hat die Rückkehr zu ihren Vereinen nach dem Triumph von Rio mehr Frust als Lust gebracht.

Auf dem Abstellgleis steht deshalb nicht nur André Schürrle, der zuletzt aber auch wegen einer mysteriösen Virus-Infektion beim FC Chelsea kaum zum Einsatz kam. Zuletzt stand der Ex-Leverkusener beim 1:2 gegen Newcastle United für 30 Minuten auf dem Platz.

Schürrle will sich weiter durchbeißen

Doch schon zuvor hatte sein Teammanager José Mourinho dem 24-Jährigen mit auf den Weg gegeben: "Ich erwarte mehr von ihm. Manchmal ist er phänomenal, manchmal so und so." Schürrle, bei der WM in Brasilien unter anderem Vorlagengeber zu Mario Götzes 1:0-Siegtreffer im WM-Finale gegen Argentinien, wird wohl mindestens bis zum Saisonende versuchen, den Durchbruch in London zu schaffen.

Podolski und Klose wollen Vereine verlassen

Podolski will die britische Metropole dagegen unbedingt im Winter verlassen. "Mir gefällt die Situation nicht. Ich bin kein Hanswurst, der seinen Vertrag auf der Tribüne aussitzt", hatte der 29-Jährige zuletzt erklärt und ganz klar verkündet, "das Gespräch mit dem Verein zu suchen". In der Premier League hat der 121-malige Nationalspieler bisher von 1350 Minuten ganze 88 spielen dürfen, er stand nie in der Startelf und ist noch ohne Tor. Seit Kurzem wird er mit Inter Mailand in Verbindung gebracht.

Immerhin drei Liga-Treffer sind für Klose bei Lazio Rom notiert, doch der 36-Jährige spielte bisher nur einmal über die vollen 90 Minuten und ist ebenfalls unzufrieden. "Ich werde jetzt mit den Lazio-Verantwortlichen das Gespräch suchen, und dann werden wir schauen, wie es weitergeht", sagte der WM-Rekordtorschütze und bezeichnete selbst einen Wechsel im Winter als "vorstellbar". Diesem Gedanken schob Lazios Sportdirektor Igli Tare einen Riegel vor, im Juni dürfte die vierjährige Ära Klose in Rom aber sicher beendet werden.

BVB-Coach setzt vier Weltmeister auf die Bank

Völlig offen ist derweil die Zukunft von Khedira. Trainer Carlo Ancelotti setzte ihn zunächst kaum ein, sprach dann sogar von einer Vertragsverlängerung. Aktuell fehlt der 27-Jährige wegen einer Gehirnerschütterung. Insgesamt kam er in der Primera Division nach der WM nur auf vier Kurz-Einsätze mit insgesamt 51 Minuten. Den Rang abgelaufen hat ihm mit Toni Kroos ausgerechnet ein anderer Weltmeister.

Bei Borussia Dortmund scheint es derzeit dagegen ohne die WM-Champions besser zu laufen. Nachdem der BVB als Tabellenletzter in das Spiel gegen 1899 Hoffenheim ging, setzte Trainer Jürgen Klopp in Torhüter Roman Weidenfeller, Matthias Ginter, Erik Durm und Kevin Großkreutz gleich vier Weltmeister auf die Bank. In der Startelf stand vom Dortmunder "Brasilien-Quintett" nur Mats Hummels, der auch bei der WM als einziger Borusse zum Einsatz gekommen war.

Verletzungspech bei Özil, Lahm, Draxler, Höwedes & Co.

Vom Pech verfolgt wurden auch andere Weltmeister, die sich im letzten Halbjahr teilweise schwer verletzten: Mesut Özil fehlt seit Anfang Oktober wegen einer Teilruptur des Außenbandes des linken Kniegelenks, der zurückgetretene DFB-Kapitän Philipp Lahm erlitt Mitte November einen Bruch des oberen Sprunggelenks, Julian Draxler fällt seit Anfang November wegen eines Teilabrisses einer Sehne im Oberschenkel aus.

Auch sein Schalker Klubkollege Benedikt Höwedes (sechs verpasste Spiele wegen eines Sehnenanrisses), Hummels (insgesamt zwölf wegen dreier Verletzungen), Christoph Kramer (fünf/dreimal ausgefallen) und Bastian Schweinsteiger (erst drei Kurzeinsätze nach Patellasehnenproblemen) fielen lange oder mehrfach aus.

Auch deshalb sagte Bundestrainer Joachim Löw zuletzt: "So manch einer ist froh, wenn dieses Jahr vorbei ist." Es brachte zwar den historischen vierten Titel, im Endeffekt aber eben nicht nur Gutes.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal