Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball: Mutko weist Forderung nach WM-Boykott zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Mutko weist Forderung nach WM-Boykott zurück

19.03.2015, 11:22 Uhr | dpa

Fußball: Mutko weist Forderung nach WM-Boykott zurück. Russlands Sportminister Witali Mutko und FIFA-Präsident Josef Blatter.

Russlands Sportminister Witali Mutko und FIFA-Präsident Josef Blatter. Foto: Anatoly Maltsev. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Russlands Sportminister Witali Mutko hat Forderungen nach einem Boykott der Fußball-WM 2018 in seinem Land zurückgewiesen.

"Die Sportgeschichte zeigt, dass Boykotte noch nie etwas bewirkt haben. Fragen Sie die Athleten, die Olympia 1980 in Moskau und 1984 in Los Angeles verpasst haben. Der Sport sollte jenseits der Politik stehen", sagte Mutko in Zürich.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte kürzlich wegen des Konflikts mit Russland als politisches Druckmittel einen WM-Entzug gefordert. Für einen solchen in der WM-Geschichte einmaligen Schritt sieht der Fußball-Weltverband FIFA trotz der Lage in der Ukraine derzeit keine Veranlassung. Mutko ist auch Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees, das am Donnerstag und Freitag in Zürich tagt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal