Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Inter-Coach Roberto Mancini: "Nationalelf muss italienisch sein"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Inter-Coach: "Nationalelf muss italienisch sein"

23.03.2015, 13:57 Uhr | dpa

Inter-Coach Roberto Mancini: "Nationalelf muss italienisch sein". Roberto Mancini hat so seine eigenen Ansichten.

Roberto Mancini hat so seine eigenen Ansichten. Foto: Dolci. (Quelle: dpa)

Rom (dpa) - Inter Mailands Trainer Roberto Mancini hat sich klar gegen den Einsatz von im Ausland geborenen Spielern in der italienischen Fußball-Nationalmannschaft ausgesprochen. "Die italienische Nationalelf muss italienisch sein", sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa.

"Ich denke, dass es ein italienischer Spieler verdient, in der Nationalelf zu spielen, während derjenige, der nicht in Italien geboren ist, auch wenn er italienische Verwandte hat, es nicht verdient. Das ist meine Meinung."

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte hat für die anstehenden Länderspiele gegen Bulgarien und England unter anderem erstmals den gebürtigen Brasilianer Eder von Sampdoria Genua und den in Argentinien geborenen Mittelfeldspieler Franco Vazquez von US Palermo nominiert. Während Vazquez' Mutter aus Italien stammt, hat der eingebürgerte Eder nur entfernte Verwandte aus Italien.

Conte verteidigte seine Entscheidung gegen die Kritik. "Die besten Spieler müssen in der Nationalmannschaft spielen", sagte er im Trainingslager der Azzurri in Florenz. "Ich bin nicht der erste und ich werde auch nicht der letzte Nationaltrainer sein, der im Ausland geborene Profis nominiert." Auch in der Vergangenheit seien solche Spieler Teil der Squadra Azzurra gewesen, etwa der in Argentinien geborene Mauro Camoranesi, der mit Italien 2006 Weltmeister wurde. "Das sind die Regeln, das ist der Fußball", ergänzte Conte.

Der Einsatz im Ausland geborener Spieler oder von Spielern mit ausländischen Wurzeln in der Nationalelf wird in Italien seit langem kontrovers diskutiert. Zum Beispiel der deutschen Nationalelf, die beim WM-Sieg 2014 mehrere Spieler mit ausländischen Wurzeln im Kader hatte, sagte Lukas Podolskis Vereins-Trainer Mancini: "Aber diese Spieler sind in Deutschland geboren." Allerdings übersieht der Coach, dass aus der Weltmeisterschaft-Mannschaft sowohl Podolski als auch Miroslav Klose in Polen geboren wurden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal