Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball - Skandal in Montenegro: Mutmaßlicher Täter gibt Wurf zu

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Skandal in Montenegro: Mutmaßlicher Täter gibt Wurf zu

29.03.2015, 13:42 Uhr | dpa

Fußball - Skandal in Montenegro: Mutmaßlicher Täter gibt Wurf zu. Fabio Capello klagt die UEFA-Offiziellen an.

Fabio Capello klagt die UEFA-Offiziellen an. Foto: Stanislav Krasilnikov. (Quelle: dpa)

Podgovica (dpa) - Der mutmaßliche Werfer des Feuerwerkskörpers beim Skandalspiel von Podgorica hat seine Tat Medienberichten zufolge zugegeben. Der 25-Jährige war zuvor auf Videoaufzeichnungen eindeutig als Täter identifiziert worden.

"Erst jetzt habe ich die Folgen des Feuerwerkwurfs begriffen", sagte er im Beisein seines Anwalts laut den Berichten. Der 25-Jährige hatte am Freitagabend unmittelbar nach dem Anpfiff Russlands Fußball-Nationaltorwart Igor Akinfejew mit einem Feuerwerkskörper am Kopf getroffen. Die EM-Qualifikationspartie von Gastgeber Montenegro gegen die Russen war zunächst 33 Minuten unterbrochen, nach weiteren Ausschreitungen in der 67. Minute abgebrochen worden.

"Vor allem entschuldige ich mich bei dem verletzten Mann, seinem Fußballverband sowie auch unserer Elf und beim ganzen Staat", zitierten lokale Medien aus der Aussage des mutmaßlichen Täters. Er habe sich jedoch vor der Polizei damit herausgeredet, dass er lediglich den Feuerwerkskörper aufs Spielfeld geworfen habe, der von der Zuschauertribüne zuerst auf ihm gelandet sei. Um sich zu schützen, habe er den brennenden Feuerwerkskörper "instinktiv" auf das Spielfeld geworfen.

Auch in Montenegro wird mit empfindlichen Strafen durch den Europäischen Fußball-Verband (UEFA) gerechnet. "Es ist eine Schande", sagte Montenegros sichtlich erschütterter Trainer Branko Brnovic. "Die Frage ist, was jetzt mit dem Fußball in Montenegro passieren wird." Verbands-Generalsekretär Momir Djurdjevac klagte über die Hooligans: "Sie singen 'Ich liebe Montenegro', aber sie tun das Gegenteil." Die Zeitung "Vijesti" schrieb: "Schmach und Schande." Das bedeute das Ende des Fußballs in Montenegro "als zivilisierter Sport; wenigstens auf absehbare Zeit", befürchtete das Blatt.

Der Präsident des russischen Fußball-Verbands RFS Nikolai Tolstych erwartet, dass das Spiel zugunsten seiner Mannschaft gewertet wird. Die UEFA kündigte an, zunächst die Berichte ihrer Delegierten und von Aytekin abzuwarten, ehe ein Disziplinarverfahren eröffnet wird. Montenegro drohen unter anderem Sanktionen wie der Ausschluss der Zuschauer in den kommenden Spielen. Vor der Entscheidung der UEFA liegen Russland und Montenegro in der Gruppe G mit je fünf Punkten auf den Plätzen drei und vier hinter Österreich (13) und Schweden (9).

Der russische Torhüter Igor Akinfejew erlitt eine Nackenblessur und kleinere Brandverletzungen. "Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich unterstützt haben. Ich fühle mich jetzt gut", gab der 28-Jährige auf der RFS-Webseite Entwarnung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal