Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Primera Division: Zwangsabstieg für FC Elche wegen Steuerschulden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Böse Überraschung  

Zwangsabstieg für FC Elche

05.06.2015, 11:59 Uhr | dpa, sid

Primera Division: Zwangsabstieg für FC Elche wegen Steuerschulden. Der FC Elche kommt auf 20 Saisons in der Primera División. (Quelle: imago/Cordon Press)

Der FC Elche kommt auf 20 Saisons in der Primera División. (Quelle: Cordon Press/imago)

Wegen Steuerschulden in Höhe von rund acht Millionen Euro hat der spanische Liga-Verband den FC Elche aus der Primera Division ausgeschlossen und in die zweite Liga verbannt. Der Klub hatte eine Rückzahlungsfrist, die am 29. Mai endete, nicht beachtet.

Auch der Ligaverband selbst hat noch eine Forderung von 180.000 Euro an den Traditionsverein, der die abgelaufene Saison auf dem 13. Tabellenplatz beendet hatte. Nutznießer des Zwangsabstiegs von Elche ist der baskische Klub SD Eibar, der als 18. nun erstklassig bleibt. Sportliche Absteiger aus der Primera Division sind UD Almeria und der FC Cordoba.

Der Vereinspräsident, Juan Anguix, kündigte an, die Entscheidung anzufechten. "Unser Zwangsabstieg ist die größte Ungerechtigkeit im spanischen Fußball", sagte er. Elche läuft sogar Gefahr, in die 3. Liga zurückgestuft zu werden. Um dies zu verhindern, muss der Club aus dem Südosten Spaniens bis Ende Juli alle ausstehenden Spielergehälter auszahlen.

Keine Gnade des zuständigen Gerichts

Anguix hatte einen Überweisungsauftrag von 3,6 Millionen Euro an das Finanzamt präsentiert und versichert, bis Anfang August sei die Begleichung aller Steuerschulden gesichert. Das Sportgericht akzeptierte diese Argumentation nicht.

"Die Steuerschulden sind nicht beglichen", konstatierte das Gericht. "Es gibt auch keinen Aufschub und keine Zahlungsgarantie." Der Klub sei bereits in der vorigen Saison wegen Steuerschulden zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Verbindlichkeiten des Vereins beim Finanzamt werden in Medienberichten auf über vier Millionen Euro beziffert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017