Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Verlässt Luis Enrique Barcelona in der Stunde des großen Triumphs?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trotz Gewinn des Triples  

Verlässt Enrique Barcelona in der Stunde des großen Triumphs?

07.06.2015, 12:19 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Verlässt Luis Enrique Barcelona in der Stunde des großen Triumphs?. Luis Enrique will sich noch nicht festlegen, ob er den FC Barcelona auch zukünftig noch trainiert. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Luis Enrique will sich noch nicht festlegen, ob er den FC Barcelona auch zukünftig noch trainiert. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Von seinen Spielern wurde Luis Enrique nach dem 3:1-Triumph im Champions-League-Finale gegen Juventus Turin wie einst Pep Guardiola hoch in die Luft geworfen. Seine Haltungsnoten waren vielleicht nicht ganz so gut wie die seines Vor-Vor-Vorgängers, genauso erfolgreich ist er aber gleichwohl. Doch trotz des frisch gewonnenen Triples lässt der Trainer des FC Barcelona seine Zukunft bei den Katalanen offen. "Jetzt werden wir erst einmal feiern, ich möchte den Abend genießen", sagte der 45-Jährige, "dann wird der Zeitpunkt kommen, wenn wir wichtige Entscheidungen treffen werden."

Der sture Asturier soll sich gedemütigt fühlen, weil sich das Präsidium auf die Seite Lionel Messis geschlagen hatte, als sich dieser mit Enrique im Winter überworfen hatte. Bis 2016 ist der Ex-Nationalspieler, der als Profi und Kapitän zwischen 1996 und 2004 zur Legende der Katalanen wurde und erst vor der vergangenen Saison von Celta Vigo nach Barcelona zurückkehrte, eigentlich vertraglich gebunden.

Enrique bedankt sich bei den Fans

Die furiose Rückrunde Barcelonas ist angesichts der Querelen umso erstaunlicher. 31 Siege aus 35 Spielen bescherten dem Klub das zweite Triple nach 2009. In den spanischen Medien wird Enrique als Architekt der neuen Barça-Mannschaft gefeiert, die zielstrebiger als früher und damit wohl noch spektakulärer agiert. Allein der Wundersturm mit Lionel Messi, Luis Suárez und Neymar erzielte 122 Tore.

"Es war ein Jahr des Übergangs, und ich bin sehr stolz auf das, was wir geleistet haben", sagte Enrique: "Ich habe nie bezweifelt, dass die Fans mich unterstützen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal