Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Copa América 2015: Neymar kassiert Rot nach Rangelei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kolumbien stoppt Siegesserie  

Rabenschwarzer Tag für Brasilien-Star Neymar

18.06.2015, 14:46 Uhr | dpa

Copa América 2015: Neymar kassiert Rot nach Rangelei. Sehen beide am Ende Rot im doppelten Sinn: Kolumbiens Carlos Bacca (li.) und Brasiliens Superstar Neymar. (Quelle: Reuters)

Sehen beide am Ende Rot im doppelten Sinn: Kolumbiens Carlos Bacca (li.) und Brasiliens Superstar Neymar. (Quelle: Reuters)

Kolumbien hat in einer hart geführten Partie bei der Copa América überraschend Brasilien mit 1:0 (1:0) geschlagen. Für die Kolumbianer war es der erste Sieg gegen die Selecao seit 24 Jahren. Brasiliens Superstar Neymar erwischte einen denkbar schlechten Tag.

Das Tor für Kolumbien erzielte Verteidiger Jeison Murillo in der 35. Minute im Estadio Monumental in Santiago de Chile. Damit ist die Erfolgsserie der Selecao beendet, die seit dem Amtsantritt von Nationaltrainer Carlos Dunga in elf Spielen siegreich war.

Für das Team von Coach José Pekerman war der Sieg ein Befreiungsschlag, nachdem es das erste Spiel der Südamerika-Meisterschaft ausgerechnet gegen die Nachbarn aus Venezuela verloren hatte. "Wir wussten, dass Brasilien eine sehr gefährliche Mannschaft ist, aber wir haben nie an unseren Fähigkeiten gezweifelt", sagte Mittelfeldspieler Carlos Sanchez nach dem Abpfiff.

Copa: Brasilien gegen Kolumbien 
Neymar tickt aus - und fliegt vom Platz

Beim 0:1 gegen Kolumbien sieht der Star des FC Barcelona die Rote Karte. Video

Neymar kassiert Rot

Die größte Torchance für die Brasilianer endete mit einem Handspiel von Neymar. Dafür sah er seine zweite Gelbe Karte im Turnier und wäre ohnehin für die kommende Partie am Sonntag gegen Venezuela gesperrt gewesen. Nach Abpfiff lieferten sich beide Teams dann aber noch eine wilde Rangelei. Neymar sah ebenso wie Kolumbiens Carlos Bacca Rot für seine Unbeherrschtheit.

Brasiliens Trainer Carlos Dunga kritisierte, dass seine Spieler sich provozieren ließen. "Brasilien muss spielen, nicht in den Krieg ziehen", sagte der Weltmeister-Kapitän von 1994.

Beide Mannschaften stehen nun mit jeweils drei Punkten gemeinsam mit Venezuela an der Spitze der Gruppe C. Heute trifft Venezuela in Valparaíso auf Peru, das bisher noch keinen Punkt geholt hat.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal