Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball: Barça wählt Präsidenten - Spannender Zweikampf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Barça wählt Präsidenten - Spannender Zweikampf

17.07.2015, 14:59 Uhr | dpa

Fußball: Barça wählt Präsidenten - Spannender Zweikampf. Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu und die Trophäen.

Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu und die Trophäen. Foto: Toni Albir. (Quelle: dpa)

Barcelona (dpa) - Der Top-Club FC Barcelona wählt einen Präsidenten. Nach dem Gewinn der Champions League, der spanischen Meisterschaft und des Pokals wird am Samstag ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem bisherigen Vereinschef Josep Maria Bartomeu und dem früheren Präsidenten Joan Laporta erwartet.

Noch vor kurzem hatte es so ausgesehen, als würde Bartomeu bei der Wahl auf eine deutliche Niederlage zusteuern. Der Gewinn des "Triples" durch das Barça-Team um den Weltstar Lionel Messi in der abgelaufenen Saison gab dem 52-jährigen Unternehmer jedoch Auftrieb. Der historische Erfolg der Fußballer war auch das wichtigste Argument, mit dem Bartomeu um die Stimmen der Vereinsmitglieder warb.

Zudem verlängerte er den Vertrag des Erfolgstrainers Luis Enrique und stellte die Weichen für die Verpflichtung des Verteidigers Aleix Vidal (vom FC Sevilla) und des Mittelfeldspielers Arda Turan (Atlético Madrid). "Ich bin vielleicht nicht der Beste, aber ich treffe Entscheidungen und sorge für gute Stimmung", sagte er.

Allerdings hat der bisherige Präsident eine - vielleicht entscheidende - Schwachstelle: Ihm droht wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten bei der Verpflichtung des Brasilianers Neymar eine Anklage wegen Steuerhinterziehung. "Die Sache wird im Sande verlaufen", meinte Bartomeu und versuchte die Ermittlungen der Justiz herunter zu spielen. Sein Herausforderer Laporta betonte dagegen: "Bartomeu wird der Korruption, der Steuerhinterziehung und des Betrugs beschuldigt. Er ist in einer äußerst heiklen Position, um das Amt des Vereinspräsidenten anzutreten."

Laporta war in der erfolgreichsten Ära der Vereinsgeschichte von 2003 bis 2010 Barça-Präsident und hatte das Erfolgsteam mit Trainer Pep Guardiola aufgebaut. Er stellte den Clubmitgliedern bei einem Wahlsieg nun eine Verpflichtung des französischen Jungstars Paul Pogba von Juventus Turin in Aussicht. Der 53-jährige Anwalt ist ein Schützling des früheren Weltklassefußballers Johan Cruyff und gilt auch als der Favorit des heutigen Bayern-Coaches Guardiola. Allerdings wollte dieser öffentlich nicht Stellung beziehen. "Der Beste soll gewinnen", sagte der Coach nach spanischen Medienberichten in Peking.

Insgesamt bewerben sich vier Kandidaten um das Präsidentenamt. Die Bewerber Toni Freixa und Agustí Benedito dürften allerdings nur Außenseiterchancen haben. In einem Punkt sind sich alle vier Kandidaten einig: Sie treten dafür ein, dass die Region Katalonien sich von Spanien abspaltet und einen eigenen Staat gründen soll. Der FC Barcelona soll nach ihrer Vorstellung allerdings auch im Falle einer Unabhängigkeit Kataloniens weiterhin in Spaniens Primera División spielen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal