Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball - Klarheit bei Hertha: Dardai nicht mehr Trainer Ungarns

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Klarheit bei Hertha: Dardai nicht mehr Trainer Ungarns

20.07.2015, 15:51 Uhr | dpa

Fußball - Klarheit bei Hertha: Dardai nicht mehr Trainer Ungarns. Pal Dárdai will sich voll auf die Hertha konzentrieren.

Pal Dárdai will sich voll auf die Hertha konzentrieren. Foto: Soeren Stache. (Quelle: dpa)

Budapest (dpa) - Endlich herrscht Klarheit. Hertha-Cheftrainer Pál Dárdai gibt sein Amt als Nationaltrainer Ungarns auf und konzentriert sich ausschließlich auf seine Aufgabe beim Berliner Fußball-Bundesligisten.

Wie Hertha BSC am Montag mitteilte, fiel die Entscheidung nach einem konstruktiven Gespräch zwischen Manager Michael Preetz und Dárdai im Trainingslager Schladming. In einer Dringlichkeitssitzung entschied der ungarische Fußball-Verband MLSZ, Bernd Storck die Aufgabe als Nachfolger von Dardai für die anstehenden vier Spiele der EM-Qualifikation zu übertragen. Der frühere Co-Trainer von Hertha hatte erst im März die Funktion als Sportdirektor im Verband übernommen.

"Die Tätigkeit von Pál Dárdai als verantwortlicher Cheftrainer erfordert alle Konzentration und kompletten Einsatz. Pál Dárdai wird sich in Zukunft ausschließlich auf seine Arbeit bei Hertha BSC konzentrieren", begründete Preetz den Wunsch des Hauptstadt-Vereins. Dárdai respektierte die Entscheidung. "Es ist gut, dass jetzt Klarheit herrscht", meinte der 39-Jährige, der die ungarische Auswahl 2014 übernommen hatte.

Zugleich unterstrich Dardai die Liebe zu seiner Heimat. "Ich habe immer gesagt, ich habe ein ungarisches Herz. Jeder in meiner Heimat weiß, wie sehr ich mein Land liebe und wie wichtig es mir war, der Nationalmannschaft zu helfen. Es ist gelungen, sie auf den richtigen Weg zu bringen und meinen Landsleuten ihren Fußballstolz zurückzugeben", erklärte Dardai, der ab dem 5. Februar als Interimstrainer den Abstieg von Hertha BSC aus der Bundesliga vermieden hatte und am 29. Mai auf den Cheftrainerstuhl beordert worden war.

"Ich bin ich sehr stolz auf das, was wir erreicht haben. Und ich bin sicher, dass das Team den letzten Schritt jetzt auch ohne mich gehen wird. Ich bin überzeugt, dass Ungarn das Ziel EM-Endrunde erreicht", sagte Dardai. Derzeit liegt Ungarn mit elf Punkten auf Platz drei der Qualifikationsgruppe F hinter Rumänien (14) und Nordirland (13).

Der ungarische Verbandspräsident Sandor Csanyi dankte auf der Homepage des Verbandes Hertha BSC, dass "der Verein uns in einer schwierigen Phase geholfen hat." Dardai hatte die Verbandsspitze vorab über diese Entscheidung informiert. "Der MLSZ respektiert die Entscheidung von Hertha", bestätigte Csányi.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal