Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball: So funktioniert die FIFA-Weltrangliste

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

So funktioniert die FIFA-Weltrangliste

24.07.2015, 11:07 Uhr | dpa

Fußball: So funktioniert die FIFA-Weltrangliste. FIFA die berechnet die Weltrangliste mit einer komplizierten Formel.

FIFA die berechnet die Weltrangliste mit einer komplizierten Formel. Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

St. Petersburg (dpa) - Die aktuelle FIFA-Weltrangliste ist die Grundlage für die Bildung der Töpfe bei der Auslosung der WM-Qualifikation 2018 am Samstag in St. Petersburg.

Für Erstaunen sorgt, dass ein Team wie Wales dabei vor den früheren Weltmeistern Italien und Frankreich platziert wurde oder die Färöer sich im gleichen Lostopf wiederfinden wie die Türkei oder Irland. Deutschland ist als Weltmeister derzeit Zweiter hinter den im WM-Finale 2014 besiegten Argentiniern.

Ermittelt wird die Reihenfolge der insgesamt 209 FIFA-Mitgliedsländer jeden Monat nach einem komplizierten mathematischen Verfahren basierend auf den Ergebnissen jedes Teams aus den vergangenen vier Jahren, der Stärke und Herkunft der Gegner sowie der Bedeutung des Wettbewerbs. Ergebnisse aus dem aktuellen Jahr werden dabei höher gewertet (100 Prozent) als die aus den drei davor liegenden Jahren (50, 30, 20 Prozent).

Das führt zum Beispiel dazu, dass Wales in der derzeit laufenden Qualifikation zur EM 2016 als ungeschlagener Tabellenführer der Gruppe B viele wertvolle Punkte für die Weltrangliste sammeln konnte. Dagegen spielen die als Gastgeber schon für die EM qualifizierten Franzosen gegen die Teams der Gruppe I nur Testspiele, unterlagen zuletzt sogar Albanien und rutschten auch daher in Lostopf zwei.

Die Weltranglisten-Formel lautet: Punkte = M x I x T x C

Der Faktor M: Punkte für jedes Spiel, Sieg drei, Remis oder Niederlage im Elfmeterschießen einen, Sieg im Elfmeterschießen zwei.

Der Faktor I: Bedeutung des Spiels von Testspiel (1) über Qualifikationsspiel für WM oder EM (2,5) und EM oder Confed Cup (3) bis WM-Endrunde (4).

Der Faktor T: Die Stärke des Gegners. Punkte gibt es stets 200 minus Ranglistenposition des Gegners. Für Spiele gegen Deutschland zum Beispiel 198 (200 minus Platz 2). Ab Platz 150 gilt für jedes Team der Faktor 50.

Der Faktor C: Die Stärke der Konföderation des Gegners. Für Spiele gegen Teams aus Südamerika wird der Faktor 1 als Grundlage genommen, aus Europa 0,99 und die vier weiteren Konföderationen 0,85. Ein Sieg gegen Brasilien bringt also mehr Punkte als gegen ein Team aus Afrika oder Asien.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal