Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Mario Gomez: EM 2016 ist sein großes Ziel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Wechsel zu Besiktas  

Gomez spricht über schwierigsten Moment seiner Karriere

09.08.2015, 11:26 Uhr | sid

Mario Gomez: EM 2016 ist sein großes Ziel. Mario Gomez will sich mit guten Leistungen bei Besiktas Istanbul für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft bewerben. (Quelle: imago/Seskim Photo)

Mario Gomez will sich mit guten Leistungen bei Besiktas Istanbul für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft bewerben. (Quelle: Seskim Photo/imago)

Mario Gomez hat die Hoffnung auf die Teilnahme an der EM 2016 noch nicht aufgegeben. "Die EM im nächsten Jahr ist ein großes Ziel, und ich traue mir natürlich auch zu, dieses Ziel zu erreichen", sagte der 60-malige Nationalspieler, der in den vergangenen zwei Jahren aber nur ein Spiel im DFB-Trikot absolviert hat, der "Bild am Sonntag".

Dass er nicht für die WM 2014 nominiert wurde, sei "in meiner Karriere mit Sicherheit der schwierigste Moment" gewesen: "Ich hatte es im Vorfeld aber schon geahnt, da ich von zwölf Monaten sieben bis acht Monate verletzungsbedingt nicht spielen konnte. Wenn du aber zuvor sieben Jahre immer Teil der Mannschaft warst und dann wegen Verletzungen die WM in Brasilien nicht spielen kannst, ist das natürlich hart."

Sein Wechsel vom AC Florenz zu Besiktas Istanbul sei nun auch vom Ziel EM motiviert gewesen: "Ich brauchte einfach im Hinblick auf die EM jetzt einen Schnitt", sagte Gomez: "Ich brauchte eine neue Herausforderung. Ich will mich über gute Leistungen, die ich hier bringe, für die Nationalmannschaft empfehlen." Mit Bundestrainer Joachim Löw habe er sich vor seiner Entscheidung aber nicht ausgetauscht, erzählte der frühere Bundesliga-Torschützenkönig. "Jogi Löw wird sich meine Spiele anschauen, und entscheidend ist dann, wie ich mich präsentiere."

Gomez kann Kritiker verstehen

Verständnis hat der frühere Stuttgarter und Münchner Stürmer dafür, dass Kritiker ihm vorwerfen, der Wechsel in die Türkei sei ein Rückschritt. "Ich weiß natürlich, dass die türkische Liga nicht das Niveau der Bundesliga, der italienischen, spanischen oder englischen Liga hat", erklärte er: "Wenn man das von außen betrachtet, ist es natürlich ein Rückschritt von Bayern München zu Florenz, und dann von dort in die türkische Liga zu gehen. Jeder hat das Recht, darüber zu sagen, was er möchte. Ich stehe zu 100 Prozent hinter dieser Entscheidung und habe sie ganz bewusst so getroffen."

Mit Besiktas wolle er Meister werden ("das ist nicht utopisch, sondern realistisch") und außerdem spiele er ja in der Europa League: "Und wenn ich dort gut spiele und Tore schieße, ist es zweitrangig, in welcher Liga ich spiele."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Lettland 
US-Fallschirmjäger: Spektakulärer Absprung

Amerikanische Fallschirmjäger üben eine Luftlandeoperation in Lettland. Die Soldaten gehören zur 173. Luftlandebrigade mit Hauptquartier im italienischen Vicenza. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten

Jetzt entdecken, vergleichen und genau den Richtigen finden! Online unter www.teufel.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal