Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

FC-Chelsea-Coach José Mourinho trotzig: "Feuert mich doch"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach 1:3 gegen Southampton  

Mourinho trotzig: "Feuert mich doch"

04.10.2015, 14:16 Uhr | sid

FC-Chelsea-Coach José Mourinho trotzig: "Feuert mich doch". Bekommt José Mourinho mit dem FC Chealsea noch die Kurve? (Quelle: imago/sportimage)

Bekommt José Mourinho mit dem FC Chealsea noch die Kurve? (Quelle: sportimage/imago)

Dieser "gewaltige Ausbruch" (The Sun) drängte sogar die fünf Tore von Sergio Agüero für Manchester City an den Rand. Nach der einzigen Frage eines verrückten TV-Interviews presste José Mourinho seine Lippen so fest aufeinander, dass sie nur noch weiße Striche waren - dann gab er dem Sky-Reporter Greg Whelan auf dessen einzige Frage eine denkwürdige Antwort.

Sie dauerte sieben Minuten und fünf Sekunden und umfasste Fragen an sich selbst, knallharte Schiedsrichter-Kritik, Angriffe gegen den nationalen Fußball-Verband FA sowie die Aufforderung an den FC Chelsea, ihn zu entlassen, wenn sein Klub seine Arbeit nicht mehr benötige.

"Dies ist ein entscheidender Moment in der Geschichte des Vereins"

"Erstens: Ich laufe nicht weg. Zweitens: Wenn der Verein mich entlassen will, muss er mich feuern. Feuert mich doch!", forderte der Portugiese seinen Arbeitgeber auf. Seine dunklen Augen blitzten gefährlich auf.

Aber Mourinho wäre nicht Mourinho, wenn er nicht gleich eine Warnung hinterherschickte und eine Kostprobe seines schier unerschütterlichen Selbstbewusstseins gab: "Dies ist ein entscheidender Moment in der Geschichte des Vereins: Wenn sie mich entlassen, feuern sie den besten Teammanager, den Chelsea je hatte."

Das zumindest wagte der Vorstand zunächst nicht. Er beließ Mourinho laut einem Bericht der "Daily Mail" nach einer Krisensitzung auf seinem Posten.

Massive Schiedsrichterkritik

Das blamable 1:3 (1:1) des Titelverteidigers gegen den FC Southampton, Ursache des Sturzes auf den 16. Tabellenplatz, hatte Mourinho tief getroffen. Er wirkt derzeit ohnehin um Jahre gealtert, immer noch drucken die Zeitungen täglich bitterböse Kommentare über seinen fragwürdigen Umgang mit der Mannschaftsärztin Eva Carneiro. Aber Rücktritt? Im Selbstverständnis eines José Mourinho hat dieser Gedanke keinen Platz: "Ich werde nicht gehen. Warum? Weil ich Stolz besitze und Chelsea liebe."

Schuldige für die Misere des Titelverteidigers fand er - wie üblich - im Lager seiner Lieblingsfeinde. "Die Schiedsrichter", sagte Mourinho und legte nach jedem Wort eine Kunstpause ein, "haben Angst, Entscheidungen für Chelsea zu treffen." Und noch einmal: "Sie ... haben ... Angst."

Auch der Verband bekam eine Breitseite ab. "Der FA sage ich: Wenn sie mich bestrafen wollen, müssen sie das tun! Das ist mir egal. Andere bestrafen sie nicht, aber mich", sagte er süffisant. "Immer trifft es uns. Wieder und wieder und wieder und wieder." Diese Verschwörungstheorie sponn er noch weiter. "Wenn du oben bist, dann will dich jeder unten sehen. Jetzt sind wir unten, und ich sage: Gebt uns eine Pause. Dies sind die schlimmsten Tage meiner Karriere."

Agüero auf Lewandowskis Spuren

Ein Ziel erreichte der Portugiese damit immerhin sofort: Über den miserablen Auftritt seiner Mannschaft redete niemand mehr. Und Mourinho beherrschte die Fußball-Schlagzeilen, die sonst wohl Sergio Agüero allein gehört hätten.

"5ergio", wie ihn die Sonntagszeitungen in England übereinstimmend nannten, traf für ManCity gegen Newcastle United beim 6:1 fünfmal in 20 Minuten. Er erinnerte damit enorm an Robert Lewandowski - der Star des FC Bayern war mit seinen neun Minuten gegen den VfL Wolfsburg (5:1) vor zwei Wochen allerdings mehr als doppelt so schnell gewesen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal