Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Kevin Großkreutz: Istanbul verlangt drei Millionen Euro Ablöse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Großkreutz kein Schnäppchen  

Istanbul verlangt drei Millionen Euro Ablöse

05.12.2015, 14:36 Uhr | sid, t-online.de

Kevin Großkreutz: Istanbul verlangt drei Millionen Euro Ablöse. Kevin Großkreutz ist bereits wieder in Deutschland und sucht einen neuen Verein. (Quelle: imago/Seskim Photo)

Kevin Großkreutz ist bereits wieder in Deutschland und sucht einen neuen Verein. (Quelle: Seskim Photo/imago)

Nach dem Abschied bei Galatasaray Istanbul könnte sich für Kevin Großkreutz die Suche nach einem neuen Klub schwierig gestalten. Denn ein Schnäppchen ist er jetzt nicht.

Wie die Tageszeitung "Hürriyet" auf ihrer Homepage berichtet, verlangt der türkische Rekordmeister drei Millionen Euro, um all seine im Zusammenhang mit der Verpflichtung des 27-Jährigen entstandenen Kosten auszugleichen.

Schon 740.000 Euro Gehalt kassiert

Galatasaray hatte im Sommer 1,5 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler an Borussia Dortmund überwiesen, der bislang wegen einer knapp verfehlten Frist am Ende der Sommertransferperiode für Pflichtspiele gesperrt war.

Ex-BVB-Profi unzufrieden 
Kevin Großkreutz will Galatasaray verlassen

Der Weltmeister vermisst angeblich seine Familie und will zurück. Video

Laut "Hürriyet" habe Galatasaray Großkreutz bereits 740.000 Euro an Lohn, 185.000 Euro Miete für ein Luxus-Appartement in der Bosporus-Metropole sowie Flüge in die Heimat gezahlt. Insgesamt seien so die geforderten drei Millionen Euro zustande gekommen.

Köln dementiert: "Großkreutz kein Thema"

Galatasaray-Trainer Mustafa Denizli hatte nach Angaben türkischer Medien erklärt, Großkreutz habe ihn darum gebeten, "den Verein verlassen und nach Deutschland zurückkehren zu dürfen". Grund soll Heimweh des Ex-Dortmunders sein.

Mehrere Bundesligisten sollen Interesse an dem früheren BVB-Star haben, darunter auch der 1. FC Köln. Manager Jörg Schmadtke dementierte die Spekulationen allerdings umgehend: "Kevin Großkreutz ist kein Thema", sagte er der "Sport Bild".


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal