Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball - Transfergeschäft: Medizincheck von Großkreutz beim VfB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Transfergeschäft: Medizincheck von Großkreutz beim VfB

03.01.2016, 18:50 Uhr | dpa

Fußball - Transfergeschäft: Medizincheck von Großkreutz beim VfB. Der ehemalige Dortmunder Kevin Großkreutz wird mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht.

Der ehemalige Dortmunder Kevin Großkreutz wird mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht. Foto: Maja Hitij. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Zum Start des Winter-Transfergeschäfts der Bundesliga sind die deutschen Fußball-Nationalspieler und die Top-Stars der Liga die heißesten Spekulationsobjekte.

Weltmeister Kevin Großkreutz steht nach seinem unglücklichen Intermezzo bei Galatasaray Istanbul dicht vor einem Wechsel zum VfB Stuttgart. Die abstiegsgefährdeten Schwaben teilten mit, dass der ehemalige Dortmunder den Medizincheck absolviert habe.

Ilkay Gündogan soll wie sein Dortmunder Vereinskollege Henrich Mchitarjan auf dem Wunschzettel von Juventus Turin stehen. Leverkusens Christoph Kramer wird offenbar vom SSC Neapel umworben. Bayer-Sportdiorektor Rudi Völler winkte aber schon ab. "Wir wollen unsere Ziele erreichen, deshalb geben wir niemanden ab", sagte er dem Sender Sky Sports News HD.

Die Italiener haben als Alternative zu Kramer wohl auch ein Auge auf den Gladbacher Kapitän Granit Xhaka geworfen. Für Jung-Nationalspieler Leroy Sané, das Supertalent des FC Schalke 04, soll Manchester City sogar bis zu 40 Millionen Euro ausgeben wollen.

Die Spekulationen haben gleich nach Öffnung des Transferfensters zu Jahresbeginn kräftig Fahrt aufgenommen. Bis zum 1. Februar können die Clubs für die Rückrunde personell nachbessern. Erste Fakten schufen die Schalker, die Abwehrspieler Kaan Ayhan an Eintracht Frankfurt ausliehen.

Auf eine Verpflichtung des Brasilianers Renato Augusto mussten die Königsblauen indes verzichten. "Der Transfer ist vom Tisch, seine Gehaltsforderungen waren nicht erfüllbar", sagte Manager Horst Heldt der "Bild"-Zeitung. Auch der als möglicher Neuzugang gehandelte Gökhan Inler von Leicester City ziert sich noch. "Ich bin keiner, der unbedingt wechseln und abhauen will. Das ist nicht mein Charakter", sagte der Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft dem "SonntagsBlick". Schalke-Trainer André Breitenreiter hatte mit der Forderung nach mehr Qualität im Kader Druck auf Heldt gemacht.

Dringenden Handlungsbedarf sieht auch der VfB Stuttgart. Der 27-jährige Großkreutz solle für eine Ablöse von 2,6 Millionen Euro kommen, berichteten türkische und deutsche Medien. Wegen des Verstoßes gegen Transferregeln bei seinem Wechsel nach Istanbul im Sommer war Großkreutz monatelang gesperrt und hatte zuletzt über Heimweh geklagt.

Neben dem Mittelfeldspieler wollen die Schwaben den ukrainischen Nationalspieler Dynamo Kiew Artem Krawets ausleihen. Der Stürmer absolvierte ebenfalls schon die medizinische Untersuchung.

Großkreutz' einstiger Arbeitgeber BVB hatte eine Rückkehr ihres langjährigen Spielers bereits ausgeschlossen. In diesen Tagen ist der Liga-Zweite vor allem damit beschäftigt, die angebliche Abwerbeversuche für seine Leistungsträger abzuwehren.

Für Gündogan wolle Juve in der kommenden Woche mehr als 30 Millionen Euro bieten, berichtete die "Gazzetta dello Sport". Bei Mchitarjan hatte dessen Berater jüngst einen möglichen Wechsel nach Turin ins Spiel gebracht. BVB-Sportdirektor Michael Zorc versicherte der "Bild"-Zeitung allerdings, die Borussia wolle den 2017 auslaufenden Vertrag mit dem Armenier vorzeitig verlängern. Am Sonntag vermeldete das englische Boulevardblatt "Sun" dann auch noch, der FC Arsenal wolle mehr als 50 Millionen Euro für den Bundesliga-Toptorjäger Pierre-Emerick Aubameyang bieten.

Mit aufdringlichen Offerten aus England muss sich inzwischen auch Zweitliga-Tabellenführer RB Leipzig beschäftigen. Liverpool-Coach Jürgen Klopp soll Interesse an einer Verpflichtung des Schweden Emil Forsberg haben. Im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg aber wollen die Leipziger Forsberg nicht ziehen lassen, Vorstandschef Oliver Mintzlaff erklärte den Offensivspieler für "unverkäuflich".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal