Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Lukas Podolski denkt über Wechsel von Galatasaray nach

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Terrorgefahr in der Türkei  

Podolski denkt über vorzeitigen Abschied aus Istanbul nach

22.03.2016, 18:55 Uhr | sid

Lukas Podolski denkt über Wechsel von Galatasaray nach. Lukas Podolski spielt seit Juli 2015 bei Galatasaray Istanbul. (Quelle: imago/Seskim Photo)

Lukas Podolski spielt seit Juli 2015 bei Galatasaray Istanbul. (Quelle: imago/Seskim Photo)

Lukas Podolski macht sich nach den Anschlägen in der Türkei große Sorgen um sich und seine Familie. Wegen der akuten anhaltenden Terrorgefahr denkt der Nationalspieler offenbar über einen vorzeitigen Abschied von Süperlig-Meister Galatasaray Istanbul nach.

"Ich liebe den Fußball. Er gibt mir so viel. Aber es gibt Wichtigeres, nämlich die Familie. Das ist doch logisch, wenn Gefahr da ist, dass man sich da Sorgen macht", sagte der 30-Jährige der "Bild"-Zeitung.

"Keine Lust, ständig in Sorge zu sein"

Der frühere Bundesligaprofi, der bis 2018 an Galatasaray vertraglich gebunden ist, sorgt sich wohl vor allem um seinen Sohn. "Eigentlich war geplant, dass unser Sohn Louis hier in Istanbul ab Sommer in die Schule geht. Jetzt muss ich mir in Ruhe mit meiner Familie Gedanken machen, was das Beste ist", sagte Podolski, der erst im vergangenen Sommer an den Bosporus gewechselt war.

Der Offensivspieler, der zum Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die beiden Länderspiele gegen England am Samstag in Berlin und drei Tage später in München gegen Italien steht, hatte zuvor bereits gesagt: "Es ist doch klar, dass ich keine Lust darauf habe, ständig in Sorge zu sein. Ich bin nicht nur Fußball-Profi, sondern auch Familien-Vater."

"Die Anspannung in der Stadt war spürbar"

Mitte März waren bei einem Autobomben-Attentat in Ankara über 30 Menschen getötet worden, darunter der Vater von Podolskis Mitspieler Umut Bulut. "Wenn man selber in der Situation ist, sie erlebt, ist es nochmal ein ganz anderes Gefühl, als wenn man vorm TV sitzt oder es in den Nachrichten hört. Paris, Ankara, Istanbul - natürlich hat man im Hinterkopf jetzt viele Fragezeichen: Was wäre, wenn ...?", so Podolski weiter.

Am Sonntag war das Istanbul-Derby zwischen Galatasaray und Stadtrivale Fenerbahce wegen einer Terrorwarnung kurzfristig abgesagt worden. "Die Anspannung in der Stadt war spürbar", sagte der Linksfuß.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bruchlandung in Amsterdam 
Fahrwerk bricht beim Aufsetzen zusammen

Bereits im Landeanflug haben die Piloten mit starken Böen zu kämpfen. Video

Anzeige

Shopping
Vernetzung
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal