Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Marc Wilmots verliert Job als Nationaltrainer von Belgien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Belgischer Nationaltrainer Wilmots räumt das Feld

15.07.2016, 18:41 Uhr | dpa

Marc Wilmots verliert Job als Nationaltrainer von Belgien. Marc Wilmots ist nicht mehr belgischer Nationaltrainer.

Marc Wilmots ist nicht mehr belgischer Nationaltrainer. Foto: Abedin Taherkenareh. (Quelle: dpa)

Brüssel (dpa) - Belgiens Fußball-Nationaltrainer Marc Wilmots räumt seinen Posten bei den "Roten Teufeln". Der belgische Fußball-Bund löste seinen bis 2018 laufenden Vertrag in gegenseitigem Einvernehmen vorzeitig auf, wie der Verband mitteilte.

Anlass ist das peinliche Ausscheiden der "Roten Teufel" beim 1:3 gegen Wales im Viertelfinale der Fußball-Europameisterschaft. Nach dem Spiel hatte es harte Kritik an dem früheren Schalker Bundesliga-Profi Wilmots gegeben, der die Nationalmannschaft seit 2012 trainierte.

Die Technische Kommission des Fußballbunds habe die EM bewertet und "festgestellt, dass die aufgestellten Zielsetzungen nicht erreicht wurden". Man sei deshalb zu der gemeinsamen Überzeugung gekommen, dass "ein neuer Impuls nötig" sei, um Topresultate zu erreichen. Der Verband sucht nach eigenen Angaben nun einen neuen Trainer, der möglichst schon beim Freundschaftsspiel gegen Spanien am 1. September auf der Bank sitzen soll. Fünf Tage später tritt das Team in Zypern zum ersten Qualifikationsspiel für die Weltmeisterschaft 2018 an.

Mit dem 47 Jahre alten Wilmots als Trainer hatte sich Belgien für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien qualifiziert, das erste große Turnier für die Nationalelf seit 2002. "Unter seiner Leitung entwickelte sich die Nationalmannschaft von der 54. zur 1. Position im FIFA-Ranking", hob der Fußballbund am Freitag hervor. In 54 Wettkämpfen hätten die "Roten Teufel" 34 Siege und 8 Unentschieden erreicht. "Zudem fanden die Fans ihre Liebe für die Nationalmannschaft wieder ganz zurück", stellte der Verband fest und dankte Wilmots für den Weg, den das Team binnen vier Jahren zurückgelegt hat.

Derzeit steht Belgien in der FIFA-Rangliste auf dem zweiten Platz. Viele Belgier hatten ihre Mannschaft auch wegen der hohen FIFA-Platzierung als Geheimfavoriten bei der EM gesehen und fest mit einem Einzug ins Halbfinale gerechnet. Doch dann warf Wales die Belgier aus dem Rennen und die Position von Trainer Wilmots erschien vielen als unhaltbar.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal