Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

12:0 gegen FC Barcelona II: Manipulations-Vorwürfe in Spanien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach 12:0-Sieg von Barca-Amateuren  

Schwere Manipulations-Vorwürfe in Spanien

04.04.2017, 19:40 Uhr | gh, dpa

12:0 gegen FC Barcelona II: Manipulations-Vorwürfe in Spanien. Der 12:0-Sieg von Barcelonas B-Mannschaft hat eine Kettenreaktion ausgelöst. (Symbolbild) (Quelle: imago)

Der 12:0-Sieg von Barcelonas B-Mannschaft hat eine Kettenreaktion ausgelöst. (Symbolbild) (Quelle: imago)

Der historische 12:0-Sieg der Amateure des FC Barcelona gegen den CD Eldense in Spaniens dritter Liga wird von schweren Manipulations-Vorwürfen überschattet und hat weitreichende Folgen. 

Mehrere Eldense-Spieler sollen die Mega-Pleite gegen den aktuellen Tabellenführer am Samstag vorsätzlich ausgelöst haben. Die Mannschaft wurde daher offiziell vom Spielbetrieb abgemeldet. Die offizielle Bestätigung des Vereins erfolgte nur einen Tag nach der Klatsche via Twitter.

Bereits am Sonntag meldete sich Eldense-Boss David Aguilar bei Radiosender "Cadena Ser" zu Wort: "Ich gehe davon aus, dass die Partie verschoben war, ich habe verschiedene Spieler im Verdacht."

Trainer unter Korruptionsverdacht

Am Dienstag soll der italienische Trainer Filippo Vito di Pierro wegen möglicher Korruption festgenommen worden sein. Das berichtet die spanische Sportzeitung "Marca".

Aguilar soll bereits Anzeige wegen Schieberei bei dem Match erstattet haben und schwere Vorwürfe gegen den italienischen Investor des Vereins erhoben haben. Die Zusammenarbeit mit dem Geldgeber sei deshalb beendet worden, teilte der Club mit.

Ex-Spieler packt aus

Die Zeitung "El País" veröffentlichte weitere Details. Das Blatt berief sich auf Aussagen des Verteidigers Kevin Sanz, der die Mannschaft im Januar unfreiwillig verlassen musste. Die Investorengruppe habe etwa zehn Spieler verschiedener Nationalitäten entlassen und dafür rund 20 blutjunge Spieler ins Team gebracht, sagte Sanz: "Das waren Kinder, die nicht einmal Kreisklassenniveau hatten."

Diese seien benutzt worden, um Partien zu manipulieren. Im Gegenzug sei ihnen Spielpraxis für eine spätere Profi-Karriere versprochen worden, bemerkt "El País". Die gleiche Investorengruppe soll bereits im vergangenen Jahr beim Drittligisten FC Jumilla ähnlich agiert und ihre Geschäfte nun nach Eldense verlegt haben, hieß es.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017