Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Rassismus-Eklat: Kolumnist vergleicht Nationalspieler mit Gorilla

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rassismus-Eklat in England  

Kolumnist vergleicht Nationalspieler mit Gorilla

15.04.2017, 18:06 Uhr | Benjamin Zurmühl, t-online.de

Rassismus-Eklat: Kolumnist vergleicht Nationalspieler mit Gorilla. Journalisten der "Sun" sind von nun an beim FC Everton verboten. (Quelle: imago/BPI)

Journalisten der "Sun" sind von nun an beim FC Everton verboten. (Quelle: BPI/imago)

Der Premier-League-Teilnehmer aus Liverpool hat Journalisten der britischen Tageszeitung "The Sun" den Zutritt verwehrt. Grund dafür ist eine Kolumne des umstrittenen Redakteurs Kelvin MacKenzie, in der Mittelfeldspieler Ross Barkley als "Gorilla" bezeichnet wurde.

Am Freitag informierte der FC Everton die Zeitung darüber, dass den Mitarbeitern der Zutritt zum Stadion, dem Trainingsgelände und der Geschäftsstelle verweigert wird. "Wir werden keine Anfragen mit einer Antwort würdigen, die unhaltbare und entsetzliche Behauptungen enthalten", vermeldete der Verein via Twitter.

Gorilla-Vergleich bringt MacKenzie ins Abseits

In seiner Kolumne hatte der "Sun"-Journalist Ross Barkleys Einstellung indirekt als leidenschaftslos betitelt: "Wenn man ihm in die Augen guckt, dann sind da keine Lichter an, es ist niemand zuhause. Ich bekomme ein ähnliches Gefühl, wenn ich mir einen Gorilla im Zoo angucke", schrieb MacKenzie. 

Kelvin MacKenzie ist ein Feindbild vieler Fußball-Fans in England. (Quelle: imago/BPI)Kelvin MacKenzie ist ein Feindbild vieler Fußball-Fans in England. (Quelle: BPI/imago)

Die Formulierung des 70-jährigen Kolumnisten ist nicht nur übertrieben und hart, sondern zugleich auch rassistisch. Ross Barkley hat nämlich einen nigerianischen Großvater, der Vergleich mit einem Affen ist daher mehr als unangebracht.

Ross Barkleys Großvater stammt aus Nigeria. (Quelle: imago/BPI)Ross Barkleys Großvater stammt aus Nigeria. (Quelle: BPI/imago)

Dies sah auch die Stadt Liverpool so. Bürgermeister Joe Anderson twitterte, dass er sowohl den Redakteur als auch die Zeitung für die Kommentare bei der Polizei angezeigt habe.

MacKenzie und die "Sun" entschuldigten sich bei dem Verein und dem Spieler, da sie "die Herkunft von Barkley nicht gekannt haben".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Bis zu 1,5 GB Datenvolumen - ab 2,95 €* pro 4 Wochen
die neuen Prepaid-Tarife der Telekom
Shopping
Haarausfall? Dünnes Haar? Jetzt aktiv werden!
mit dem Coffein Set von asambeauty
Shopping
Exklusiv: 15,- € Gutschein und gratis Versand
nur bis zum 30.08. bei MADELEINE
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017