Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball: Wie Russland zum Confed Cup die Sicherheit erhöht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Wie Russland zum Confed Cup die Sicherheit erhöht

14.06.2017, 12:41 Uhr | dpa

Fußball: Wie Russland zum Confed Cup die Sicherheit erhöht. Russlands Präsident Wladimir Putin hat per Erlass ein umstrittenes Maßnahmenpaket für die Zeit von 1.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat per Erlass ein umstrittenes Maßnahmenpaket für die Zeit von 1. Juni bis 12. Juli auf den Weg gebracht. Foto: Mikhail Metzel/POOL TASS/AP. (Quelle: dpa)

Moskau (dpa) - Unter dem Eindruck mehrerer Terroranschläge in westlichen Großstädten ergreift Russland zum FIFA-Confederations-Cup erhöhte Sicherheitsvorkehrungen. Präsident Wladimir Putin brachte per Erlass ein umstrittenes Maßnahmenpaket für die Zeit von 1. Juni bis 12. Juli auf den Weg.

Der Ukas sieht unter anderem vor, dass jegliche Art von Kundgebung oder Demonstration vom Inlandsgeheimdienst FSB genehmigt werden muss. Zudem werden der Verkauf und das Tragen von Waffen eingeschränkt. An zahlreichen öffentlichen Orten werden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt und die Videoüberwachung ausgebaut. Überdies soll der Verkehr von Bussen deutlich eingeschränkt werden.

Vor allem die Begrenzung des Demonstrationsrechts hat in Russland scharfe Kritik ausgelöst. Viele sehen darin eine Einschränkung des Versammlungsrechts etwa für die Opposition. "Der Ukas verstößt zweifellos gegen die Verfassung", sagt die Juristin Jelena Lukjanowa von der angesehenen Moskauer Wirtschaftshochschule.

Dennoch: Ähnliche Maßnahmen hatte Putin schon bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi getroffen. Die kremlkritische Zeitung "Nowaja Gaseta" verweist darauf, dass der eigentliche Skandal vor vier Jahren stattgefunden habe, als ein Gesetz zur Vorbereitung von Confed Cup und WM diesen Präsidialerlass ausdrücklich ermöglichte.

Auch Gäste aus dem Ausland dürften die verstärkte Sicherheit beim Confed Cup zu spüren bekommen. Ausländer müssen sich innerhalb von einem Tag nach Ankunft in einer russischen Stadt registrieren und nicht wie bisher innerhalb von sieben Tagen. In der Regel übernehmen jedoch Hotels oder Reiseveranstalter diese Aufgabe.

Die Einführung eines obligatorischen Fan-Passes ergänzt die Kontrolle in den Stadien. Für Ausländer hat die Fan-ID aber auch einen praktischen Effekt: Sie ersetzt das Einreisevisum nach Russland.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die heißesten Bikini-Trends für den Sommer
gefunden auf otto.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017