Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fußball - Foda neuer ÖFB-Coach: Herzog enttäuscht, Schalke irritiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Foda neuer ÖFB-Coach: Herzog enttäuscht, Schalke irritiert

01.11.2017, 15:11 Uhr | dpa

Fußball - Foda neuer ÖFB-Coach: Herzog enttäuscht, Schalke irritiert. Franco Foda bei seiner Vorstellung als österreichischer Nationaltrainer.

Franco Foda bei seiner Vorstellung als österreichischer Nationaltrainer. Foto: Robert Jaeger. (Quelle: dpa)

Wien (dpa) - Franco Foda war gerade im Amt, da konnte Österreichs Fußball-Idol Andreas Herzog seine Enttäuschung nicht mehr verbergen.

"Schade, ich wäre wirklich gerne Teamchef unserer Nationalmannschaft geworden", schrieb Herzog im Internetportal Deichstube.de, nachdem Foda tags zuvor als erster deutscher Auswahlcoach in der über 100-jährigen Geschichte der österreichischen Nationalmannschaft vorgestellt worden war. In Markus Weinzierl gehörte noch ein weiterer Deutscher zu den Kandiaten, er richtete nach Fodas Berufung Vorwürfe an seinen Ex-Club FC Schalke 04, die dieser umgehend zurückwies.

Foda hatte seinen ersten Auftritt im neuen Amt am Dienstag mit Souveränität und Seelenruhe gemeistert. Das Wort von der "Notlösung" hatte der ehemalige Bundesliga-Profi elegant beiseite gewischt. "Ich bin die erste Wahl, sonst wäre ich heute nicht hier", betonte der 51-Jährige bei seiner Präsentation. 2011 war er erstmals gefragt worden. Damals kam der Schweizer Marcel Koller zum Zug. Eine zweite Chance lasse man sich nicht entgehen, meinte Foda.

Herzog, der bereits als Co-Trainer Österreichs und der USA arbeitete, war laut Österreichischem Fußballbund (ÖFB) unter den letzten drei Kandidaten. Nun bot sich Herzog als Trainer bei seinem Ex-Club Werder Bremen an.

Weinzierl erweckte in einem Interview der österreichischen Zeitung "Kurier" den Eindruck, dass ein Engagement in Österreich an der Freigabe-Verweigerung von Schalke gescheitert sei. Der Revierclub widersprach seinem Ex-Trainer umgehend. "Ich kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen", betonte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel im Internet-Portal derwesten.de. "Einwände" habe es nicht gegeben. "Allerdings hat sich danach von Beraterseite und von Seiten des ÖFB niemand mehr bei uns gemeldet."

ÖFB-Präsident Leo Windtner hatte sich alle Mühe gegeben, jegliche Stimmungswolken über dem neuen Trainer zu vertreiben. "Wir sind dankbar, dass wir ihn bekommen haben", meinte Windtner. Es habe zwar im ÖFB eine Diskussion, aber kein Feilschen gegeben. Windtner selber hatte mit öffentlichen Bemerkungen über andere heiße Kandidaten wie Kölns österreichischen Trainer Peter Stöger vorübergehend für Irritationen gesorgt, ob Foda der wahre Wunschtrainer sei. Stöger hat laut ÖFB erst am Sonntag abgesagt. Er hatte sich zuvor stets klar zum 1. FC Köln bekannt. "Dass sie sich dann am Sonntag nochmal gemeldet haben, war auch okay", meinte der 51-Jährige nun. Der Verband habe sich nicht vorwerfen lassen wollen, nicht alle interessanten Leute abgefragt zu haben.

Foda hat vom ÖFB einen Vertrag bis Ende 2019 erhalten, der sich im Fall der Qualifikation für die EM 2020 automatisch verlängert. Der gebürtige Mainzer trainiert aktuell noch den österreichischen Tabellenführer Sturm Graz. Der ehemalige deutsche Nationalspieler betreute in der Vergangenheit zudem den 1. FC Kaiserslautern. Bei beiden Vereinen lief er in seiner aktiven Zeit auch als Spieler auf.

Obwohl der Vertrag erst ab Januar 2018 läuft, wird Foda die Mannschaft schon im anstehenden Trainingslager in Spanien und beim Test-Länderspiel gegen Uruguay am 14. November betreuen. Er will künftig verstärkt auf Spieler aus der heimischen Bundesliga setzen. Die österreichische Liga würde zu Unrecht schlecht geredet. "Es ist durchaus möglich, dass ich in Zukunft auf mehr Spieler aus der Liga zurückgreife, als das bei Marcel Koller der Fall war", sagte Foda.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017