Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Beckenbauer kritisiert FIFA-Präsident Blatter für dessen Krisenmanagement

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beckenbauer kritisiert Blatter

07.06.2011, 21:26 Uhr | dpa

Beckenbauer kritisiert FIFA-Präsident Blatter für dessen Krisenmanagement. Klare Worte: Franz Beckenbauer übt Kritik an der FIFA und dessen Präsidenten. (Foto: imago)

Klare Worte: Franz Beckenbauer übt Kritik an der FIFA und dessen Präsidenten. (Foto: imago)

Jetzt bekommt FIFA-Präsident Joseph Blatter auch von Franz Beckenbauer sein Fett weg. "Bei der FIFA scheint mir im Moment viel Aktionismus im Spiel zu sein. Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, die Exekutive zu schwächen", kritisierte der "Kaiser" in der "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe) das Krisenmanagement des Fußball-Weltverbandes. Im Kampf gegen Korruption und Bestechung will die FIFA neben dem 88 Jahre alten Henry Kissinger auch Star-Tenor Placido Domingo in die neue Kommission berufen.

Auch der ehemalige FBI-Boss Louis Freeh sowie die Fußball-Ikonen Johan Cruyff (Niederlande) und Pele (Brasilien) sollen Teil der von Blatter neu ins Leben gerufenen "Lösungskommission" sein. Diese soll helfen, den skandalgeplagten Weltverband wieder auf Vordermann zu bringen.

Vorerst keine Überprüfung

Unterdessen möchte der FIFA-Boss die umstrittene Vergabe der WM 2022 nach Katar erst bei einem entsprechenden Votum seiner Experten-Gremien überprüfen lassen. "Wenn diese Komitees den Eindruck gewinnen, etwas tun zu müssen, dann sollen sie die Entscheidung dazu treffen", sagte Blatter dem US-Sender CNN. Der jüngst wiedergewählte Verbandschef aus der Schweiz werde vorher nichts unternehmen. "Lassen sie mich erst einmal mit dem Ansatz der Ethikkommission arbeiten und lassen sie mich erst einmal mit dem Lösungskomitee arbeiten", sagte Blatter.

Zuletzt hatte es vermehrt Anschuldigungen wegen angeblicher Bestechungen in Millionenhöhe rund um die Weltmeisterschaft 2022 in Katar gegeben. Unter anderem der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Theo Zwanziger, hatte daher eine genaue Überprüfung der Vorgänge gefordert. Auch wegen der Bestechungsvorwürfe ist die FIFA und ihr Präsident Blatter in eine tiefe Krise gerutscht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017