Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Böses Omen für die Selecao

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Fluch der Gastgeber

20.06.2012, 11:41 Uhr | dpa

WM 2014: Böses Omen für die Selecao. Der brasilianische Superstar Neymar hat mit der Selecao den WM-Titel 2014 im Visier. (Quelle: imago)

Der brasilianische Superstar Neymar hat mit der Selecao den WM-Titel 2014 im Visier. (Quelle: imago)

Geht es nach den Ergebnissen der letzten Welt- und Europameisterschaften, hat Brasilien beim Turnier im eigenen Land nichts zu lachen. In zwei Jahren findet die WM am Zuckerhut statt. Doch letzten drei großen Turnieren gab es für die Gastgeberländer nichts zu holen. Vor vier Jahren war für die Schweiz und Österreich ebenso nach der Vorrunde Endstation wie für Südafrika bei der WM 2010. Auch bei der aktuellen Europameisterschaft sind mit Polen und der Ukraine die Gastgeber bereits draußen.

Fussball - Video 
Hier köpft Neymar eine Fernsehkamera

Missgeschick des Fußballers schon jetzt ein Internethit. Video

Natürlich kann man argumentieren, dass Rekord-Weltmeister Brasilien um Superstar Neymar ein anderes Kaliber als die genannten Länder ist. Doch zumindest Polen und damals die Schweiz gingen als Geheim-Favorit ins Turnier - und sind am Druck und der Erwartungshaltung im eigenen Land zerbrochen.

Bei der Copa America liegen die Nerven blank

Bei der letzten WM in Südafrika erreichte Brasilien das Viertelfinale. Dort unterlag man dem späteren Vize-Weltmeister aus den Niederlanden mit 0:1. Auch bei der vergangenen Copa America in Argentinien war bereits in der Runde der letzten Acht Schluss. Gegen Paraguay gelang der Selecao im Elfmeterschießen das Kunststück, alle vier Strafstöße zu versemmeln.

Der letzte Gastgeber, der beim Turnier im eigenen Land überzeugen konnte, war vor sechs Jahren die DFB-Elf. Mit begeisterndem Fußball spielte sich die Truppe von Jürgen Klinsmann damals bis ins Halbfinale und scheiterte denkbar knapp am späteren Titelträger Italien. Es bleibt abzuwarten, ob Brasilien in zwei Jahren für ein ähnliches Sommermärchen sorgen kann - der Trend spricht jedenfalls gegen den Gastgeber. Wie schnell es einen Favoriten bei der gestiegenen Leistungsdichte erwischen kann, beweist das punktlose Aus der Niederländer bei der EM.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal