Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Deutschland - Österreich: DFB-Elf offenbart Fehler über Fehler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein Sieg mit bitterem Beigeschmack

12.09.2012, 08:03 Uhr | t-online.de

Deutschland - Österreich: DFB-Elf offenbart Fehler über Fehler. Ratlosigkeit im DFB-Team: Sami Khedira, Thomas Müller und Mesut Özil (v.li.) beim Spiel gegen Österreich. (Quelle: dpa)

Ratlosigkeit im DFB-Team: Sami Khedira, Thomas Müller und Mesut Özil (v.li.) beim Spiel gegen Österreich. (Quelle: dpa)

Aus Wien berichtet Patrick Brandenburg

Unangenehme Situationen hatte der Bundestrainer genügend zu überstehen beim glücklichen 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation in Österreich. Individuelle Fehler im Akkord, mangelnde taktische Disziplin, erschreckende spielerische Defizite. Doch in der Pressekonferenz nach der Partie im Bauch des Ernst-Happel-Stadions musste Joachim Löw die wohl ultimative Schmach hinnehmen: den Verlust des Respekts vor der deutschen Nationalmannschaft. (Einzelkritik: So waren die DFB-Kicker gegen Österreich drauf)

Während sich der 52-Jährige dem Podium näherte, fragten Journalisten Österreichs Trainer Marcel Koller, ob die Niederlage nicht doppelt ärgerlich sei: Schließlich könne diese deutsche Elf auch in Irland und gegen Schweden Punkte verlieren. Als wäre das DFB-Team nicht mehr Gruppenfavorit, sondern Fallobst auf dem Weg nach Brasilien.

Unverdienter Sieg der DFB-Elf

"Wir haben heute Glück gehabt in einigen Phasen", gab Löw zu - und trotzdem war das die Untertreibung des Abends. Die DFB-Elf präsentierte sich nur wenige Wochen nach dem Erreichen des EM-Halbfinales als eine riesengroße Baustelle. Vom Titelanwärter zur Großbaustelle im Schnelldurchlauf: Lange nicht mehr war ein deutscher Sieg so unverdient wie dieser Erfolg im Prestigeduell in Wien. Dabei war es weniger die Stärke von Österreichs Neun-Mann-Bundesliga-Auswahl, vor der Löw deutlich gewarnt hatte, als vielmehr die unfassbaren Fehler des deutschen Teams, die fast zur Sensation geführt hätten.

Hummels ungewohnt unkonzentriert

Das fing schon nach vier Minuten an, als Innenverteidiger Mats Hummels die Gastgeber mit einem katastrophalen Fehlpass quasi zur Führung einlud, aber sein Abwehrkollege Holger Badstuber gegen den Stuttgarter Martin Harnik gerade noch klären konnte. Dieser Weckruf verhallte im DFB-Team ungehört. Ohne Gegenwehr überließ der Zweite der FIFA-Weltrangliste den 47 Rängen schlechter platzierten Österreichern die Initiative. Beinahe mutlos ergab sich die Nationalelf ihrem Schicksal, und es war ein kleines Fußballwunder, dass Löws Team und nicht die Rot-Weiß-Roten mit einem Erfolgserlebnis in die Pause gingen.

"Das ist der kleine, aber feine Unterschied zwischen uns und der Weltklasse", sagte ÖFB-Coach Koller und ärgerte sich maßlos über die mangelhafte Chancenauswertung seines Teams sowie die gnadenlose Effizienz des Gegners. 6:2 stand es zur Halbzeit nach Möglichkeiten für den Außenseiter, doch dank Marco Reus‘ Solo stand es zur Pause 1:0 für den Favoriten. Verkehrte Welt in Wien.

Deutsches Mittelfeld so schwach wie nie - Klose wirkt verloren

Kurz nach dem Wechsel setzte die deutsche Mannschaft durch Özils souveränen Elfmeter sogar noch einen drauf. Doch nicht einmal das bedeutete die Vorentscheidung. Mal abgesehen davon, dass der Strafstoß umstritten war, weil zuvor gleich zwei Deutsche auf oder knapp über der Grenze zum Abseits standen, bot die DFB-Elf genügend Gelegenheiten, um das Spiel wieder zu öffnen.

Das hatte mehrere Gründe. Das deutsche Mittelfeld bekam die Partie zu keiner Zeit in den Griff. Sami Khedira und Toni Kroos waren schlichtweg überfordert, den Weg aufs eigene Tor zuzustellen. Mesut Özil wusste außer bei seinem dritten Tor in der WM-Qualifikation überhaupt nicht zu gefallen. Das Spiel über die Flügel war so gut wie gar nicht vorhanden. Stürmer Miroslav Klose stand in der Spitze auf verlorenem Posten und wich nach links und nach rechts aus, weil er verzweifelt Bindung zum Spiel suchte.

"Wir waren verunsichert", gestand der Bundestrainer und kritisierte die eigene Offensive. "Wir mussten viele lange Bälle spielen." Auch das angekündigte Pressing fand so gut wie gar nicht statt. Löw versuchte das später zu erklären, aber die Logik des obersten Übungsleiters erschloss sich nicht unmittelbar. "Wir wollten nur phasenweise pressen, um mehr Raum für das eigene Spiel zu haben."

Lahm und Schmelzer zeigen unterirdische Leistung

Passend dazu präsentierte sich die deutsche Abwehr in einem erschreckenden Zustand. Vor allem die beiden Außenverteidiger erwischten einen rabenschwarzen Tag. Marko Arnautovic bereitete Marcel Schmelzer derart viele Kopfschmerzen, dass der Dortmunder mit einer Familienpackung Aspirin vermutlich nicht auskam. Immer wieder entwischte Österreichs tragischer Held seinem Gegenüber, der seine erste Bewährungschance als Stammspieler schlichtweg verdaddelte.

Die linke Seite bleibt eines der großen Rätsel im deutschen Team. Selbst der Bundestrainer war ratlos, ihm bleibt die vage Aussicht, dass Schmelzer mit dem BVB in der Champions League einen Crashkurs in Sachen internationaler Klasse macht. "Wir haben links einfach nicht viele Alternative. Wir müssen hoffen, dass Marcel sich weiterentwickelt."

Aber auch Routinier Philipp Lahm auf der gegenüberliegenden Seite offenbarte erstaunliche Defizite. Der Kapitän zeigte ungewohnte Stellungsfehler und konnte sich nach einem schlimmen Rückpass sogar bei seinem Münchner Teamkollegen Manuel Neuer bedanken, dass die Österreicher das Geschenk nicht zum verdienten Ausgleich nutzten. Den hatte in der 87. Minute dann auch noch Arnautovic auf dem Fuß, doch Austrias allerbeste Chance vergab der Bremer kläglich. "Ich will mich beim ganzen Land entschuldigen", sagte das Enfant Terrible später.

Bierhoff: "Schön spielen reicht nicht"

Diese Demut scheint inzwischen auch beim deutschen Team angebracht. Denn trotz des Traumstarts in die Qualifikation mit sechs Punkten aus zwei Spielen hat sich die DFB-Elf ganz offensichtlich trotz neuer, vielversprechender Namen nicht weiter-, sondern eher zurückentwickelt. Es hakt an allen Ecken und Enden. Jedenfalls wirkt die jüngste Forderung von Nationalelf-Manager Oliver Bierhoff angesichts der letzten Leistungen völlig deplaziert: "Nur schön spielen reicht nicht mehr."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal