Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Mesut Özil kontert Bastian Schweinsteiger wegen Teamgeist-Kritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Özil kontert Schweinsteiger: "Kann Kritik nicht verstehen"

11.10.2012, 08:17 Uhr | t-online.de

Mesut Özil kontert Bastian Schweinsteiger wegen Teamgeist-Kritik. Mesut Özil kann die Kritik von Bastian Schweinsteiger nicht nachvollziehen. (Quelle: imago)

Mesut Özil kann die Kritik von Bastian Schweinsteiger nicht nachvollziehen. (Quelle: imago)

Die Nationalmannschaft und der Teamgeist-Streit: Vor dem WM-Qualifikationsspiel der DFB-Elf am Freitag gegen Irland (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) meldet sich nun auch Mesut Özil zu Wort. Der Mittelfeldspieler kann die Kritik von Bastian Schweinsteiger nicht verstehen.

"Ich habe das bei der EM nicht bemerkt. Ich war ja mittendrin, habe eigentlich gespürt, dass wir eine Einheit waren. Da war jeder für den anderen da, jeder kämpfte für die Mannschaft. Bei der EM hat jeder Spieler Vollgas gegeben, auch wenn er eingewechselt wurde", sagte Özil in einem Interview mit der "Bild".

Auch Bierhoff wehrt sich

Schweinsteiger hatte in einem Zeitungsinterview den mangelnden Teamgeist während der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine kritisiert. Nicht alle Spieler hätten sich über Tore gefreut, hatte er gesagt.

Auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hatte die Schweinsteiger-Kritik gekontert. "Ich kann seine Aussagen nicht nachvollziehen. Vielleicht hat er es so wahrgenommen, weil er durch seine Verletzungen einen schwere Zeit hatte", so Bierhoff.

Özil: "Druck haben wir genug"

Özil widerspricht aber nicht nur Schweinsteiger, auch Bayern-Präsident Uli Hoeneß bekommt sein Fett weg. Zum dem Vorwurf, in der DFB-Elf herrsche zu wenig Druck, sagte der Real-Star: "Druck haben wir genug. Wenn du deutscher Nationalspieler bist, wird von dir erwartet, dass du jedes Spiel gewinnst, am besten noch hoch. Das ist Druck."

Zudem wehrt sich Özil gegen den Vorwurf, dass er respektlos gegenüber der Nationalhymne sei, weil er diese vor den Länderspielen nicht mitsinge und einmal währenddessen Kaugummi gekaut habe. "Ich habe den größten Respekt. Aber es wurde eine riesige Sache daraus gemacht. Mir ist es wichtiger, dass wir das Spiel gewinnen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Sichern Sie sich 20,- € Rabatt ab 60,- € Einkaufswert
nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017