Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Joachim Löw räumt Reibereien bei der EM ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Für Löw sind Meinungsverschiedenheiten okay

11.10.2012, 16:49 Uhr | dpa

Joachim Löw räumt Reibereien bei der EM ein. Joachim Löw räumt ein, dass es Reibereien gegeben hat. (Quelle: dpa)

Joachim Löw räumt ein, dass es Reibereien gegeben hat. (Quelle: dpa)

Bundestrainer Joachim Löw hat nach einem Gespräch mit Bastian Schweinsteiger über dessen Teamgeist-Kritik "Reibereien" während der Fußball-EM eingeräumt. Die "Grundstimmung" in der deutschen Nationalmannschaft während des Turniers im Sommer sei jedoch "in Ordnung" gewesen, versicherte Löw bei der Abschluss-Pressekonferenz vor dem WM-Qualifikationsspiel am Freitag gegen Irland (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker).

Schweinsteiger hatte öffentlich moniert, dass bei der EM der Teamgeist nicht so gut gewesen sei wie derzeit beim FC Bayern. Das hatte er am Beispiel des Torjubels festgemacht. Beim DFB-Team seien nicht alle Ersatzspieler bei Torerfolgen von der Bank aufgesprungen. "Er hat mir seine Meinung erläutert", berichtete Löw. Auch mit anderen Nationalspielern habe er geredet, die aber wie er einen anderen Eindruck vom Zusammenhalt beim Turnier gehabt hätten.

Teamgeist in Südafrika besser als zuletzt

Löw bezeichnete Spannungen als normal, wenn ein Kader über einen Zeitraum von sieben Wochen ständig auf engem Raum zusammen sei. "Es gibt mal Reibereien, unterschiedliche Meinungen, verschiedene Gefühlslagen", sagte der Bundestrainer. "Das ist für mich zu akzeptieren." Er sagte, dass der Teamgeist bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika "überragend gut" gewesen wäre, bei der EM im Sommer bezeichnete er ihn als "gut". Auch die Ersatzspieler hätten das Team unterstützt.

In dem rund halbstündigen Gespräch mit Schweinsteiger habe man über die Teamgeist-Debatte hinaus Dinge angesprochen, die man insgesamt verbessern wolle. Details nannte Löw nicht. Schweinsteiger hatte im Verlauf der Vorbereitung auf das Irland-Spiel betont, dass er weiterhin zu seiner Meinung stehe. Seine Intention sei, dass im Kreise der Nationalmannschaft "alles dem großen Ziel untergeordnet" werde. Gemeint ist damit ein Titelgewinn bei einem großen Turnier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal