Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Spanien - Frankreich: Équipe Tricolore erobert Remis beim Weltmeister

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frankreich erobert ein Remis beim Weltmeister

17.10.2012, 09:20 Uhr

Spanien - Frankreich: Équipe Tricolore erobert Remis beim Weltmeister. Frankreichs Superstar Franck Ribéry (li.) im Duell mit Spaniens Santiago Cazorla. (Quelle: Reuters)

Frankreichs Superstar Franck Ribéry (li.) im Duell mit Spaniens Santiago Cazorla. (Quelle: Reuters)

Spaniens Überflieger haben auf dem Weg zur WM 2014 die ersten Punkte liegen lassen. Der Welt- und Europameister setzte dennoch seine Super-Serie in der WM-Qualifikation gegen Frankreich fort. Trotz des 1:1 (1:0) in Madrid blieben die Iberer auch im 23. Pflichtspiel in Folge unbesiegt, dagegen musste Torhüter Iker Casillas nach 827 Minuten wieder ein Gegentor hinnehmen.

Zuletzt gingen die Spanier im ersten Vorrundenspiel der WM 2010 in Südafrika nach einem 0:1 gegen die Schweiz als Verlierer vom Platz. Nach dem Treffer von Sergio Ramos (25.) und dem späten Ausgleich von Olivier Giroud (90.+3) führt die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque die Gruppe I mit sieben Punkten aus drei Spielen und 6:1-Toren vor der Equipe Tricolore (sieben Zähler) an.

Alaba führt Österreich zum Sieg

In Wien avancierte derweil ausgerechnet Alaba mit zwei Vorlagen und einem Treffer (71.) zum Matchwinner für Österreich. Der gerade von einem Mittelfußbruch genesene 20-Jährige, den Koller entgegen dem Wunsch seines Münchner Kollegen Jupp Heynckes aufgeboten hatte, lieferte zudem jeweils per Kopfball die Vorlagen zu den Toren von Marc Janko (24. und 63.). Den Schlusspunkt setzte der Stuttgarter Martin Harnik (90.). Österreich (vier Punkte) wahrte damit in der deutschen Gruppe C seine Chance auf ein Ticket zur Endrunde 2014 in Brasilien.

Irland mühte sich vier Tage nach der 1:6-Abfuhr gegen Deutschland auf den Färöer zum 4:1 (0:0). Marc Wilson (46.) und Jon Walters (53.) brachen das Eis erst nach dem Wechsel. Ein Eigentor von Pol Justinussen (73.) sowie Darren O'Dea (88.) machten den Sieg perfekt. Damit festigte das Team von Coach Giovanni Trapattoni seinen dritten Platz mit nunmehr sechs Zählern hinter Schweden und der DFB-Auswahl.

Foto-Serie mit 14 Bildern

Russland läuft vorne weg - Portugal taumelt

In Mailand gab sich Vize-Europameister Italien keine Blöße und behauptete die Tabellenführung in der Gruppe B mit einem 3:1 (2:1) gegen Dänemark, das seine WM-Teilnahme angesichts von nur zwei Punkten aus drei Spielen schon frühzeitig zu verspielen droht. Riccardo Montolivo (33.), Daniele De Rossi (37.) und Mario Balotelli (54.) trafen für die Squadra Azzurra, der Stuttgarter William Kvist (45.) für die Dänen.

Mit der maximalen Ausbeute von 12 Punkten aus vier Spielen bei 8:0 Toren führt Russland nach dem überraschend mühevollen 1:0 gegen das von Berti Vogts trainierte Aserbaidschan die Gruppe F an und scheint unter seinem neuen Trainer Fabio Capello zu alter Stärke zurückzukehren.

Nach dem nächsten Punktverlust müssen Portugals Fußballer um Superstar Cristiano Ronaldo immer mehr um die Teilnahme an der WM 2014 bangen. Das Team von Coach Paulo Bento kam gegen den krassen Außenseiter Nordirland nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus. Helder Postiga rettete dem WM-Dritten von 2006 in Porto durch seinen Treffer in der 79. Minute immerhin einen Punkt. Niall McGinn hatte die Gäste in Führung gebracht (30.). In der Tabelle der Gruppe F haben die Portugiesen nach vier Spielen nun schon fünf Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Russland.

Schweiz festigt die Tabellenführung

Ebenfalls keine Blöße gaben sich bisher die Niederlande, die das Spitzenspiel beim Gruppen-Zweiten Rumänien souverän mit 4:1 (3:1) gewannen. Jeremain Lens (9.), Bruno Martins (29.), Rafael van der Vaart (45, Elfmeter) und Robin van Persie (86.) erzielten die Treffer. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar saß 90 Minuten auf der Bank, währendessen Schalker Teamkollege Ciprian Marica (40.) für die Gastgeber traf. Dagegen dürften die WM-Träume der Türken nach dem 1:3 (1:1) in Ungarn bereits geplatzt sein. Das Team um den früheren Dortmunder Nuri Sahin hat nur drei Punkte auf dem Konto.

Der Wolfsburger Bundesliga-Torhüter Diego Benaglio hielt die Schweiz auf Island in der torlosen ersten Halbzeit im Spiel. Durch den Treffer des Schalkers Tranquillo Barnetta (66.) sowie des früheren Schalkers Mario Gavranovic (79.) zum schmeichelheften 2:0 (0:0) festigte die Schweiz schließlich die Tabellenführung in der Gruppe E.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal