Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Manuel Neuer fordert: Die Null muss beim DFB-Team stehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neuer kritisiert Vernachlässigung der Defensive in der DFB-Elf

29.10.2012, 10:42 Uhr | t-online.de

Manuel Neuer fordert: Die Null muss beim DFB-Team stehen. Manuel Neuer will bei der Nationalmannschaft hinten die Null sehen. (Quelle: imago)

Manuel Neuer will bei der Nationalmannschaft hinten die Null sehen. (Quelle: imago)

Die vier Gegentreffer der Nationalmannschaft beim 4:4 gegen Schweden nagen noch immer gewaltig an Manuel Neuer. Dabei wäre die Flut an Toren gegen ihn vermeidbar gewesen - wenn das Team mehr wert auf die Defensive legen würde. "Vielleicht muss einfach mal wieder im Vordergrund stehen: Wir spielen heute zu null, das hat Priorität", erklärte der 26-Jährige in einem Interview mit dem "Kicker". Doch in der Nationalmannschaft sei "in den letzten Jahren immer darauf geachtet, dass es attraktiver Fußball war", bemängelte Neuer.

Aus Sicht eines Torwarts steht fest: "Ich würde mir diese Aussage immer vor einem Spiel wünschen, dass das zur Hauptvorgabe fürs Spiel wird." Angst davor, dass die Partien dann mit einem 0:0 ausgehen, hat er nicht. "Die Qualität, die wir in der Offensive haben, ist enorm. Wir sind immer in der Lage, mindestens ein Tor zu erzielen", ist sich Neuer sicher.

Löw sieht "keine Alternative" zur Angriffsphilosophie des DFB-Teams

Damit geht der Keeper auf Konfrontationskurs mit Bundestrainer Joachim Löw. Dieser hatte am Wochenende ausdrücklich betont, dass es auch nach dem verspielten 4:0-Vorsprung in dem WM-Qualifikationsspiel zur Angriffsphilosophie des DFB-Teams "keine Alternative" gebe.

Doch Neuer sieht generell ein Problem im Defensiv-Verhalten bei der DFB-Elf. Mit Schrecken erinnert sich der Torwart nicht nur an das Schweden-Spiel zurück. Auch gegen Irland (6:1) und Österreich (2:1) jüngst in der WM-Qualifikation oder bei der EM gegen Griechenland (4:2) kassierte die DFB-Elf nach Meinung von Neuer "unnötige Gegentore, wie es schlimmer nicht mehr geht".

Neuer: "Beim FC Bayern steht der Erfolg über allem"

Von seinen Mitspielern hätte Neuer nach den ersten Gegentreffern gegen Schweden gerne eine Reaktion gesehen. "Unser Problem war einfach, dass wir nichts verändert haben. Es ist einfach weitergelaufen. Wir hätten dagegen schwimmen müssen", erklärte Neuer. Zur Not müsse sich dann auch mal ein Spieler eine Gelbe Karte abholen. "Vielleicht hätte einfach ein Signal durch ein Foul oder Ähnliches kommen müssen, um der Mannschaft auf dem Platz zu zeigen: Hey, so geht das nicht weiter."

Auch wenn die Münchner einen Großteil der Spieler in der DFB-Elf stellen, gibt es das Problem nach Neuers Meinung dort nicht. "Beim FC Bayern steht der Erfolg über allem. Auch, wie zum Beispiel jetzt in Lille (1:0, Anm. d. Red.), wenn das mal auf Kosten der Attraktivität geht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal