Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Vertragszoff mit Joachim Löw: Theo Zwanziger erhebt Vorwürfe gegen Oliver Bierhoff

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwanziger: Bierhoff Schuld an Vertrags-Zoff mit Löw

08.11.2012, 10:55 Uhr | t-online.de

Vertragszoff mit Joachim Löw: Theo Zwanziger erhebt Vorwürfe gegen Oliver Bierhoff. Zwischen Bierhoff, Zwanziger und Löw krachte es während den Vertragsverhandlungen. (Quelle: dpa)

Zwischen Bierhoff, Zwanziger und Löw krachte es während den Vertragsverhandlungen. (Quelle: dpa)

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hätte die Vertragsverlängerung von Bundestrainer Joachim Löw im Jahr 2010 beinahe zum Scheitern gebracht. Grund waren offenbar übersteigerte Gehaltsvorstellungen, Handgeldforderungen und anschließende Streitigkeiten. Das verrät der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger in seinem am 12. November erscheinenden Buch "Die Zwanziger Jahre".

Doch was war damals passiert? Nachdem Zwanziger mit Löw über eine Vertragsverlängerung per Handschlag einig war ("wir haben nicht detailliert über Geld gesprochen"), sollte Bierhoff den neuen Kontrakt formulieren. Zwanziger reichte den Entwurf - ungelesen - an die Rechtsabteilung weiter und war dann sehr überrascht, als er auf einer Präsidiumssitzung von dem Inhalt erfuhr.

"Grenzen der Großzügigkeit waren überschritten"

"Der Vertrag sah Gehaltssteigerungen vor, die für den gemeinnützigen DFB nicht vertretbar waren, dazu einen sogenannten 'Signing Fee'‚ einen zusätzlichen Bonus für die Unterschrift", erzählt Zwanziger.

Zudem wollte Bierhoff offenbar ein Vetorecht, falls ein Nachfolger für Joachim Löw berufen werden sollte. "Im Klartext: Ohne Zustimmung des Teammanagers hätte der DFB keinen Bundestrainer verpflichten können. Mit diesem Entwurf waren die Grenzen meiner Großzügigkeit überschritten", so der 67-Jährige.

Löw fühlte sich unter Druck gesetzt

Mit reichlich Wut im Bauch machte Zwanziger ein zweites Angebot und stellte der sportlichen Führung eine viertägige Frist. Was er nicht wusste: Löw fasste dies als Ultimatum auf. "Ich war empört über die Forderungen im dem Vertragsentwurf, den Löw in dieser Dimension nicht kannte. Er ging davon aus, dass man ihn unter Druck setzen wollte."

Dann kam eins zum anderen: Löw ließ verlauten, den Handschlag-Vertrag habe es nie gegeben und es seien auch sonst zahlreiche Unwahrheiten im Umlauf. Schließlich lagen die Verhandlungen auf Eis.

Nicht mehr böse auf Bierhoff

Erst nach einem "Friedensgipfel" zwischen Zwanziger, Bierhoff, Löw und dem damaligen DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach versöhnten sich alle Beteiligten wieder. "Ich entschuldigte mich für die von mir verschuldeten Kommunikationspannen. Löw versicherte, er habe mich nicht der Lüge bezichtigen wollen, und Bierhoff räumte ein, dass er mit seinem Vertragsentwurf deutlich übers Ziel hinausgeschossen war“, schreibt Zwanziger.

Die Missstimmung schwelte aber trotz Burgfrieden noch eine ganze Weile weiter. Mittlerweile ist für Zwanziger die Geschichte aber abgeschlossen. Er ist Bierhoff auch nicht mehr böse. "Das geht nicht an einem Tag, aber der Prozess hat auch nicht lange gedauert. Ich bin Oliver Bierhoff bis heute menschlich sehr verbunden."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal