Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Schweden patzt- Spanien und Portugal blamieren sich in WM-Quali

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweden patzt gegen Irland - Spanien blamiert sich

23.03.2013, 13:17 Uhr | sid

Schweden patzt- Spanien und Portugal blamieren sich in WM-Quali. Auch Ibrahimovic konnte gegen die kampstarken Iren nichts ausrichten (Quelle: dpa)

Auch Ibrahimovic konnte gegen die kampstarken Iren nichts ausrichten. (Quelle: dpa)

Ernüchterung in Spanien und Schweden, Erleichterung in Österreich, Enttäuschung in Portugal: Titelverteidiger Spanien musste auf dem Weg zur WM 2014 in Brasilien beim 1:1 (0:0) gegen Außenseiter Finnland überraschend Federn lassen und geht damit nur als Tabellenzweiter ins vorentscheidende Topspiel der Gruppe I am Dienstag in Frankreich. In der deutschen Gruppe C kam Schweden nicht über ein 0:0 gegen Irland hinaus und liegt mit acht Punkten nun bereits fünf Zähler hinter der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

WM 2014 - Einzelkritik 
Götze, Müller und Co. wirbeln nur selten

Überwiegend ordentliche Noten für die DFB-Kicker. Ein Akteur kann aber erneut nicht... zur Einzelkritik

Hinter den Schweden wahrte Österreich (7 Punkte) durch ein souveränes 6:0 (3:0) gegen die Färöer seine Chance auf die WM-Qualifikation. Portugal muss derweil nach einem mageren 3:3 (1:2) in Israel mehr denn je um die Teilnahme an der Endrunde in Brasilien bangen. Die Niederlande behielten durch ein 3:0 (0:0) gegen Estland ihre weiße Weste in der Gruppe D. Der eingewechselte Hamburger Rafael van der Vaart (47.), Robin van Persie (72.) und Ruben Schaken (84.) schossen den Vize-Weltmeister zum fünften Sieg im fünften Spiel.

Ein Schalker trifft für Finnland

Sergio Ramos brachte die Spanier zunächst auf Kurs (49.), doch der Schalker Teemu Pukki glich in der 79. Minute auf Vorlage des Gladbachers Alexander Ring für Tabellenschlusslicht Finnland aus. Philipp Hosiner (8./20.), der Mainzer Andreas Ivanschitz (28.), der Bremer Zlatko Junuzovic (77.), der Münchner David Alaba (78.) und György Garics (82.) ließen Österreich in der Gruppe C jubeln. Mit sieben Punkten aus vier Spielen verbesserte der EM-Gastgeber von 2008 gegen das punktlose Schlusslicht Färöer seine Ausgangslage.

Für Portugal rückt die direkte WM-Qualifikation in immer weitere Ferne. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo kam in Israel nicht über ein glückliches Unentschieden hinaus und hat in der Gruppe F vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Russland, der den Vorsprung am Samstag mit einem Sieg in Nordirland weiter ausbauen kann. Ursprünglich sollte die Begegnung am Freitagabend stattfinden, musste wegen starken Schneefalls aber kurzfristig um einen Tag verlegt werden. Israel liegt punktgleich vor Portugal auf Platz zwei.

Kroatien jubelt dank Bundesliga-Stars

Dank der Bundesliga-Stürmer Mario Mandzukic und Ivica Olic hat die kroatische Nationalmannschaft einen weiteren Schritt Richtung Brasilien gemacht und die WM-Chancen des Nachbarn Serbien deutlich verringert. Beim 2:0 (2:0) im brisanten ersten Duell der ehemaligen Kriegsgegner erzielten der Münchner Mandzukic (23.) und der Wolfsburger Olic (37.) die Tore für den WM-Dritten von 1998. Kroatien hat nach fünf Spielen in der Gruppe A 13 Punkte auf dem Konto. Serbien liegt zur Halbzeit der Qualifikation zur WM-Endrunde 2014 bereits neun Zähler zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Sollte das DFB-Team auf einen klassischen Mittelstürmer verzichten?
Anzeige
Video des Tages
Heute bereut sie es: 
Emma Thompson lehnte Date mit Donald Trump ab

Die Schauspielerin verriet in einem Interview, dass Trump sie 1997 auf ein Date eingeladen hat. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal