Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Brasilien blamiert sich gegen Chile: Hohn und Spott für Selecao

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nur 2:2 gegen Chile: Hohn und Spott für die Selecao

25.04.2013, 13:18 Uhr | dpa

Brasilien blamiert sich gegen Chile: Hohn und Spott für Selecao. Chile jubelt, Brasiliens Rever (li.) grübelt. (Quelle: imago/Fotoarena)

Chile jubelt, Brasiliens Rever (li.) grübelt. (Quelle: Fotoarena/imago)

Pfiffe für Brasilien, "Olé"-Rufe für Chile: Knapp zwei Monate vor dem Confederations Cup ist die Selecao in einem Testspiel gegen den südamerikanischen Rivalen nur zu einem mühsamen 2:2-Unentschieden (1:1) gekommen. Der WM-Gastgeber sucht weiter nach seiner Form. Das gilt auch für Kapitän Ronaldinho, der in Belo Horizonte nicht ins Spiel fand. "Brasilien hat es in keiner Weise geschafft den Gegner zu erschrecken", bilanzierte die Sportzeitung "Lance!".

Die Treffer für Brasilien erzielten Réver (24. Minute) und Neymar (54.). Für die Gäste trafen Marcos González (7.) und Vargas (63.). Es war Brasiliens letztes Spiel vor der Nominierung des Confed-Cup-Kaders am 14. Mai und die erste Heimpartie seit dem neuerlichen Amtsantritt von Nationalcoach Luiz Felipe Scolari im November 2012. "Im fünften Spiel unter seinem Kommando hat Brasilien die Fans mehr verärgert als erfreut", kommentierte die Zeitung "Estado de Sao Paulo". Die Fans waren so enttäuscht, dass sie zum Schluss gelungene Pässe der Chilenen mit "Olé" feierten.

Brasilien kommt unter Scolari nicht in Fahrt

Scolari sieht den fünffachen Weltmeister Brasilien erklärtermaßen bei der Heim-WM 2014 neben Deutschland, Italien und Argentinien als Titel-Favoriten. Doch konnte die Selecao unter seiner Regie bislang nicht mit einem durchschlagenden Sieg überzeugen. Scolaris Auftakt verlor Brasilien im Februar gegen England mit 1:2. Es folgten zwei Unentschieden gegen Italien (2:2) und Russland (1:1). Erst in diesem Monat kam der erste Sieg gegen Bolivien (4:0).

Der 33-jährige Ronaldinho suchte nach einer Erklärung: "Es ist schwierig für ein Team nach nur einem gemeinsamen Training das Zusammenspiel zu finden, aber allen war bewusst, dass dies ein schwieriges Spiel würde." Sein Teamkollege Pato meinte enttäuscht: "Ich denke, das Spielergebnis war nicht das, was alle erwarteten. Jetzt heißt es arbeiten. Wir werden sehen, wen der Trainer für den Confed-Cup nominiert."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie weit kommt die DFB-Elf bei der WM 2014 in Brasilien?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal