Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Samuel Eto´o und Mohamadou Idrissou zurück in Kameruns Kader

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rücktritt vom Rücktritt  

Stürmerstar Eto´o kehrt zurück - Idrissou von Finke nachnominiert

09.10.2013, 09:30 Uhr | t-online.de, dpa, sid

WM 2014: Samuel Eto´o und Mohamadou Idrissou zurück in Kameruns Kader. Kameruns Stürmer Samuel Eto´o ist in den Kader der unzähmbaren Löwen zurückgekehrt. (Quelle: imago/Ulmer)

Kameruns Stürmer Samuel Eto´o ist in den Kader der unzähmbaren Löwen zurückgekehrt. (Quelle: Ulmer/imago)

Die Nationalmannschaft Kameruns darf sich auf die Rückkehr ihres Top-Angreifers Samuel Eto´o freuen. Der 32 Jahre alte Torjäger vom FC Chelsea kehrt einen Monat nach seinem vorläufigen Rücktritt in den Kader der unzähmbaren Löwen zurück. "Ich werde heute Abend zur Mannschaft in Paris stoßen", sagte Eto'o laut "kicker online". "Schließlich haben wir alle eine Aufgabe für das Land zu erfüllen." Nach seinem vorerst letzten Länderspiel am 8. September gegen Libyen (1:0) hatte er noch in der Kabine aus privaten Gründen seinen Nationalmannschafts-Rücktritt erklärt.

Zudem nominierte Nationaltrainer Volker Finke den Lauterer Zweitliga-Stürmer Mohamadou Idrissou für das WM-Qualifikationsspiel gegen Tunesien nach. Der FCK-Profi führt derzeit mit sieben Treffern die Torjägerliste der 2. Bundesliga an. Er bestritt bislang 35 Länderspiele für sein Heimatland.

Finke will im November das WM-Ticket lösen

Finke lobte Widersacher Tunesien derweil in den höchsten Tönen. "Traditionell haben sie sehr, sehr gute Spieler in ihren Reihen. Wenn man ihnen Glücksgefühle ermöglicht, wenn man sie spielen lässt, dann sind sie ein sehr, sehr starkes Team", sagte der 65-Jährige laut "fifa.com". Die Tunesier dürfen nur aufgrund der Disqualifikation von Kap Verde an den WM-Ausscheidungsspielen teilnehmen. Mit Kamerun muss Finke, langjähriger Ex-Trainer des Bundesligisten SC Freiburg, zunächst auswärts antreten. Im November soll dann vor heimischer Kulisse das WM-Ticket gelöst werden.

Finke: "Man muss die Mentalität seiner Spieler kennen"

Seit Ende Mai sitzt Finke auf Kameruns Trainerbank. Bei seiner Arbeit will er dabei nichts dem Zufall überlassen und "mindestens 50+1 Prozent meiner Zeit in Afrika verbringen. Denn es ist auch wichtig, die Mentalität und den Hintergrund seiner Spieler zu kennen, wenn man als Europäer dort arbeitet", so Finke weiter. Er selbst habe seit 1992 jeden Afrika Cup besucht. "Ich denke, dass ich Afrika sehr gut kenne."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal