Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Oliver Bierhoff: "DFB-Elf ist quasi die vierte Macht im Staat"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bierhoff überrascht  

"DFB-Elf ist quasi die vierte Macht im Staat"

11.11.2013, 11:39 Uhr | dpa, t-online.de

Oliver Bierhoff: "DFB-Elf ist quasi die vierte Macht im Staat". Oliver Bierhoff gewährt interessante Einblicke. (Quelle: imago/Hartenfelser)

Oliver Bierhoff gewährt interessante Einblicke. (Quelle: Hartenfelser/imago)

Überraschende Aussage von Oliver Bierhoff. "Die Nationalelf ist quasi die vierte Macht im Staat", sagte der Manager des DFB-Teams dem "kicker". Als drei Gewalten in einer Demokratie gelten Legislative, Exekutive und Judikative. Der ehemalige Profi begründet dieses Selbstverständnis mit einer Studie, die er in diesen Tagen vorstellen will. Inhalt der Studie, die in Zusammenarbeit mit dem "Institute for Sports, Business & Society" entstand, ist die Entwicklung der Nationalmannschaft und ihrer Wahrnehmung in den vergangenen zwölf Jahren.

"Dokumentiert wird darin eine sprunghafte Entwicklung, sowohl auf sportlicher als auch wirtschaftlicher Ebene", sagte Bierhoff. "Die Nationalmannschaft hat einen enormen ökonomischen Mehrwert durch den hohen Image- und Bekanntheitsgrad."

Das gesteigerte Interesse an der deutschen Elf will der Funktionär künftig beibehalten und ausbauen. "Mein Ziel ist es, diesen hohen Sympathiefaktor zu konservieren und die Nähe zu unseren Fans zu intensivieren", sagte Bierhoff weiter.

"WM-Halbfinale wäre ein Erfolg"

Doch die Aussage zum Selbstverständnis beim DFB war nicht das einzige überraschende Statement von Bierhoff. "Für mich wäre es ein Erfolg, wenn wir bei der Weltmeisterschaft 2014 wie bei den vergangenen vier Turnieren unter den besten vier wären", sagte der ehemalige Angreifer zur Zielstellung der Nationalmannschaft für das Turnier nächstes Jahr in Brasilien.

Als "Minimalziel" bezeichnete der 45-Jährige das Viertelfinale, das in der öffentlichen Wahrnehmung wohl schon als Misserfolg bewertet würde. Ganz Fußball-Deutschland giert nach einem Titel, die letzte Trophäe errang die DFB-Elf 1996 bei der Europameisterschaft in England.

Bei Misserfolg kein zwingendes Aus

Zurückhaltend äußerte sich der seit 2004 als Manager amtierende Bierhoff zu möglichen persönlichen Konsequenzen bei einem frühen Turnier-K.o. Bundestrainer Joachim Löw hatte solche für sich bei einem fatalen WM-Aus angekündigt. "Ich müsste es von der Situation abhängig machen. Ich werde jetzt nicht von vorneherein sagen, wenn das eintrifft, höre ich auf", sagte Bierhoff und verwies auf nicht zu beeinflussende Unwägbarkeiten bei einem Turnier. Der DFB hatte die Verträge mit Löw und Bierhoff nach der erfolgreichen Qualifikation für Brasilien vorzeitig um zwei Jahre bis zur EM 2016 verlängert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Hat Oliver Bierhoff recht, was die Bedeutung der Nationalmannschaft angeht?
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal