Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Joachim Löw kritisiert "Märchenerzähler", die WM-Titel 2014 erwarten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Löw dämpft WM-Erwartungen  

Der Bundestrainer kritisiert "Märchenerzähler"

14.11.2013, 13:43 Uhr | sid

Joachim Löw kritisiert "Märchenerzähler", die WM-Titel 2014 erwarten. Joachim Löw steht mit Deutschland in Brasilien vor seiner dritten WM-Teilnahme. (Quelle: imago/De Fodi)

Joachim Löw steht mit Deutschland in Brasilien vor seiner dritten WM-Teilnahme. (Quelle: imago/De Fodi)

Joachim Löw hat vor zu übertriebenen Erwartungen an die deutsche Nationalmannschaft bei der WM 2014 in Brasilien gewarnt. "Die Leute, die sagen, dass nur Deutschland den Titel gewinnen kann, sind Märchenerzähler", sagte er zwei Tage vor dem Länderspiel der DFB-Auswahl gegen den viermaligen Weltmeister Italien am Freitag in Mailand (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker). In München machte der Bundestrainer noch einmal deutlich, dass auch andere Nationen wie Italien, Titelverteidiger Spanien, Gastgeber Brasilien, England und auch einige andere Mannschaften um den Titel mitspielen werden.

"Um einen Titel zu gewinnen, muss ganz viel passen - gerade in Brasilien. Man muss auf einem unglaublich, einem wahnsinnig hohen Niveau spielen", sagte der 53-Jährige, der in Italien sein 100. Länderspiel als Bundestrainer bestreitet.

Dass auch er am Ende an seinen Erfolgen gemessen wird, ist Löw wohl durchaus bewusst. "Es ist logisch, dass ein Titel für einen Trainer wahnsinnig viel bedeutet. Das ist aber nicht selbstverständlich. Wir streben einen Titel an und arbeiten daran", sagte er. Bislang blieb ihm bei seinen drei Turnierteilnahmen als Chefcoach ein Triumph verwehrt.

Müller vor dem Klassiker 
"Gegen Italien wollen wir ein Zeichen setzen"

Die Squadra Azzurra soll nicht zum Angstgegner werden. Video

Bitterste Niederlage gegen Spanien

Entsprechend ordnete er das 0:1 im EM-Finale 2008 gegen Spanien auch als die bitterste Niederlage in seiner bisherigen Karriere als Bundestrainer ein.

Dagegen erinnert sich Löw gerne an das WM-Viertelfinale 2010, als man Argentinien mit Superstar Messi mit 4:0 demütigte: "Da haben wir fast alles richtig gemacht. Aber insgesamt hat die Mannschaft viele, viele gute Spiele gemacht. Man sieht die einzelnen Etappen der Entwicklung, was mich wahnsinnig zufrieden macht."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Ist die Nominierung von BVB-Torhüter Roman Weidenfeller die richtige Entscheidung?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal