Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Jupp Heynckes über WM-Kader: "Hätte bei Gomez gewartet"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kritik an Löw  

Heynckes über WM-Kader: "Hätte bei Gomez gewartet"

27.05.2014, 15:29 Uhr | sid

Jupp Heynckes über WM-Kader: "Hätte bei Gomez gewartet". Jupp Heynckes hat Zweifel an der Nichtnominierung von Mario Gomez. (Quelle: imago/Revierfoto)

Jupp Heynckes hat Zweifel an der Nichtnominierung von Mario Gomez. (Quelle: Revierfoto/imago)

Trainer-Urgestein Jupp Heynckes hätte Nationalspieler Mario Gomez anders als Bundestrainer Joachim Löw nicht schon frühzeitig für die WM in Brasilien aussortiert. "Mario Gomez war sehr lange verletzt. Man kann die Entscheidung irgendwo nachvollziehen, obwohl ich sicher bis zum letzten Moment gewartet hätte, ob Mario wieder fit wird oder nicht", sagte Heynckes dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD.

Bei anderen Spielern habe Löw schließlich anders entschieden, so Heynckes. "Der Bundestrainer hat Spieler, die angeschlagen oder langzeitverletzt waren, wie Sami Khedira und Miroslav Klose, nominiert", sagte der 69-Jährige: "Man sieht im Moment, dass sehr viele Spieler nicht vollwertig zur Verfügung stehen, und muss abwarten, wer gesund wird und dann letztendlich spielen kann."

Heynckes: DFB-Elf hat nur geringe Titelchance

Die deutsche Mannschaft sieht Heynckes auch wegen der zahlreichen angeschlagenen Spieler nicht als Favoriten auf den WM-Titel. "Die Situation ist sicher problematisch. Wir haben nur eine Chance, Weltmeister zu werden, wenn alle topfit sind. Und selbst dann ist es noch schwierig, in Südamerika den Titel zu holen", sagte Heynckes.

UMFRAGE
Wie schneidet die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien ab?

Beste Chancen gibt Heynckes nicht zuletzt wegen der klimatischen Bedingungen dem Gastgeber. "Brasilien hat den Heimvorteil, kennt sich klimatisch aus, hat die Unterstützung der Fans. Dazu versteht es Trainer Luiz Felipe Scolari, eine Mannschaft zu formen. Brasilien hat sicher große Chancen", sagt der FIFA-Trainer des Jahres 2013.

Rückendeckung für Kramer

Seinem ehemaligen Schützling Christoph Kramer traut Heynckes derweil den Sprung ins endgültige deutsche WM-Aufgebot zu. "Der Junge hat damals ein paar Wochen bei mir in Leverkusen trainiert, da war er 16 oder 17 und noch ein schmales Hemd. Da hat man schon gesehen, dass er Talent hat. Er hat eine sehr gute Entwicklung genommen. Ich denke schon, dass der Bundestrainer ihn mitnimmt", sagte Heynckes.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal