Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Kommentar: DFB muss seiner Vorbildfunktion im Fall Löw gerecht werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommentar  

DFB muss seiner Vorbildfunktion im Fall Löw gerecht werden

27.05.2014, 18:08 Uhr | t-online.de

Kommentar: DFB muss seiner Vorbildfunktion im Fall Löw gerecht werden.

Niemand ist unfehlbar, natürlich auch nicht der Bundestrainer. Es ist gut, dass Joachim Löw sich zu seinem Fehlverhalten bekannt und den Führerscheinentzug wegen mehrmaligen zu schnellen Fahrens akzeptiert hat. Allerdings muss er sich fragen lassen, warum ihm das Jahr 2006 nicht eine Lehre war, als er schon einmal den Lappen wegen Rasens abgeben musste. Die Zukunft wird zeigen, ob er sich im Straßenverkehr zügeln kann, wenn er seine Fahrerlaubnis zurück erhält.

Ganz und gar nicht akzeptabel ist das Verhalten des DFB. Der tut nämlich nix.

Bierhoff verharmlost

Vor ein paar Tagen noch wurde Kevin Großkreutz von Löw und Teammanager Oliver Bierhoff mit deutlichen Worten dafür gemaßregelt, dass er nach dem verlorenen Pokal-Finale in eine Berliner Hotel-Lobby pinkelte. Auch der BVB reagierte umgehend und bestrafte seinen Spieler – völlig richtig.

UMFRAGE
Wie schneidet die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien ab?

Im Fall des Führerscheinentzugs von Löw hat Teammanager Oliver Bierhoff nur völlig dümmliche Bemerkungen parat. "Wir werden mit unserem Generalsponsor sprechen, dass man Jogi nur noch Autos gibt, die tempolimitiert sind", witzelte er – ein misslungener Scherz. Außerdem sei die Sache laut Bierhoff "nichts Besonderes". So etwas passiere halt.

Präsident Niersbach muss einschreiten

Vielleicht sollte sich Bierhoff einmal die Unfallstatistik anschauen. Im Jahr 2012 starben 1331 Menschen auf Deutschlands Straßen bei Unfällen, bei denen zu hohes Tempo im Spiel war. (Quelle: Statistisches Bundesamt). Klar sollte sein: Rasen ist kein Kavaliersdelikt und der Bundestrainer, eine Person des öffentlichen Lebens wie kaum eine zweite, hat Vorbildfunktion gerade für junge Menschen.

Deshalb sind DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und ein paar klare Worte gefragt - und ein verstärktes Engagement des Verbandes beim Thema Verkehrssicherheit wünschenswert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017