Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Brasilien macht mobil: Sicherheitsaufgebot im WM-Format

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Brasilien macht mobil: Sicherheitsaufgebot im WM-Format

28.05.2014, 08:33 Uhr | dpa

Brasilien macht mobil: Sicherheitsaufgebot im WM-Format. Die Polizei verstärkt ihre Präsenz in Brasilien.

Die Polizei verstärkt ihre Präsenz in Brasilien. Foto: Sebastiao Moreira. (Quelle: dpa)

Rio de Janeiro (dpa) - Am Zuckerhut zeigen die Polizisten schon zwei Wochen vor WM-Anpfiff an der Strandpromenade der Copacabana verstärkt Flagge. Zu zweit, dritt oder zu viert gehen die Beamten Streife oder stellen sich an zentralen Punkten gut sichtbar auf.

Die Botschaft ist klar: "Die Mission sichere WM hat begonnen." Der Gastgeber fährt für das Turnier vom 12. Juni bis 13. Juli in allen zwölf Spielorten an Land, zu Wasser und in der Luft ein massives Aufgebot an Soldaten und Polizisten auf.

Die Gesamtaktion kostet die Regierung satte 1,9 Milliarden Reais (628 Mio. Euro). 57 000 Soldaten sowie 100 000 Polizisten von Bund, Ländern und Kommunen und andere staatliche Sicherheitskräfte sind im Einsatz. Die Armee bietet schweres Material auf: Fregatten, Korvetten, Patrouillenboote, Radarflugzeuge und Helikopter. Die Polizei hält Spezialeinheiten bereit. Die "Weltmeisterschaft aller Weltmeisterschaften" soll es werden, wiederholt Präsidentin Dilma Rousseff wie ein Mantra. Sie versprach WM-Teams, Delegationen und Fans, dass Brasilien auf "totale Sicherheit" vorbereitet sei.

Allein in Rio, wo am 13. Juli das WM-Finale ausgetragen wird, sind 20 000 Sicherheitskräfte im Einsatz. "Das wird die größte Sicherheitsoperation in der Geschichte Rios", sagte der regionale Vize-Minister für die Sicherheit von Großereignissen, Roberto Alzir. Zum WM-Eröffnungsspiel (12. Juni in São Paulo) und dem Finale wird der Luftraum um das Maracanã-Stadion in einem Radius von rund sieben Kilometern drei Stunden vor Anpfiff und vier Stunden nach Spielende gesperrt. Für den internationalen Flughafen gibt es keine Auflagen, am Stadtflughafen sind für die Zeit nur Starts erlaubt.

Die Polizei hält die Gefahr eines Terror-Anschlags für eher gering. "In Brasilien sind terroristische Akten sehr, sehr selten, praktisch vernachlässigenswert, aber wir haben nicht das Recht, auch nur eine Minute unvorbereitet zu sein. Deshalb war die Vorbereitung intensiv", erzählt der Sprecher des in São Paulo eigens für die WM geschaffenen Polizeikommandos "CPCopa", Sérgio Marques. Eher fürchten die Behörden Proteste, vor allem Ausschreitungen von Randalierern. Justizminister José Eduardo Cardozo glaubt und hofft, dass sich die Massenproteste und Randale wie beim Confed-Cup so nicht wiederholen. Aber selbst wenn: Brasilien sei "komplett vorbereitet", versichert er.

Die rund 600 000 WM-Touristen, die allein aus dem Ausland erwartet werden, sollten sich aber bewusst machen, dass sie in ein Land kommen, das eine hohe Kriminalitätsrate aufweist. Diebstähle, Überfälle und Gewaltverbrechen sind an der Tagesordnung. Mit über 56 000 Morden (2012) und einer Rate von 29 Morden pro 100 000 Einwohner weist Brasilien einer der höchste Raten weltweit auf, wie aus der jüngsten Version der Studie "Mapa da Violencia" hervorgeht.

Die Gründe für die Kriminalität sind vielschichtig. Die organisierte Drogenkriminalität ist eine Ursache. Für Spannungen sorgt aber auch das starke Gefälle zwischen Arm und Reich, das vor allem in der Stadt am Zuckerhut auffällt, wo Armensiedlungen (Favelas) manchmal in direkter Nachbarschaft zu reichen Glitzervierteln wie Ipanema oder Copacabana liegen. Die Polizei installierte im Vorgriff auf die WM und die Olympischen Spiele 2016 in Rio seit 2008 rund 40 feste Polizeiwachen in den Favelas, um Präsenz zu zeigen und vor allem das offene Tragen von Waffen zu verhindern.

Doch ausgerechnet die Polizei gerät durch Skandale bei der Bevölkerung immer wieder in Missgunst. Im vergangenen Jahr sorgte der Fall des von Polizisten zu Tode gefolterten Hilfsarbeiters Amarildo aus der Favela Rocinha für Wut und Proteste. Und erst kürzlich wurde die Nation von brutalen Videoaufnahmen geschockt, die zeigten, wie eine schwer verletzte Frau aus einem fahrenden Polizeiauto aus dem Kofferraum hing und über die Straße geschleppt wurde. Solche Fälle zeigen die Schattenseiten des WM-Gastgeberlandes.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Legendäres Jagdflugzeug 
Tüftler baut sich Flugzeug in Garage

In seiner Garage hat der 63-Jährige eine historische Maschine nachgebaut. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal