Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Wayne Rooney ohne Stammplatzgarantie

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nicht mehr unantastbar  

Keine Einsatzgarantie für Wayne Rooney

02.06.2014, 06:38 Uhr | dpa

WM 2014: Wayne Rooney ohne Stammplatzgarantie. Steht auf der Insel in der Kritik: Superstar Wayne Rooney. (Quelle: Reuters)

Steht auf der Insel in der Kritik: Superstar Wayne Rooney. (Quelle: Reuters)

Zumindest die royale Unterstützung ist Wayne Rooney immer noch sicher. Nach seinem blassen Auftritt beim 3:0 gegen Peru im ersten WM-Test plauschte der Stürmerstar in der Kabine entspannt mit Prinz William.

Beim Abflug ins abschließende Trainingslager nach Miami wurde der 28-Jährige allerdings von einer für ihn unschönen Personal-Debatte begleitet - er kann nicht mehr auf eine Stammplatzgarantie durch Coach Roy Hodgson bauen. "Es ist nicht länger undenkbar, dass Rooney rausgenommen werden könnte", schrieb der "Daily Mirror". "Seine Zeiten als englischer Unantastbarer sind vorbei."

In seiner ersten Partie nach mehr als einmonatiger Spielpause wegen einer Leistenverletzung wirkte Rooney noch gehemmt, entwickelte in der Rolle hinter Stoßstürmer Daniel Sturridge nur selten Torgefahr. Hodgson beeilte sich zwei Wochen vor WM-Start zwar jegliche Kritik an dem Angreifer von Manchester United einzufangen und zeigte sich "glücklich" mit dessen Leistung, wollte sich aber nicht an Spekulationen über die Offensivformation zum Auftakt gegen Italien beteiligen.

Alle Tore im Video 
Perisic schnürt Doppelpack gegen Mali

Der Wolfsburger beschert seinem Land kurz vor der WM ein Erfolgserlebnis. Video

Große Ziele für Rooney

Rooney stieg mit großen Zielen in die Maschine nach Florida. "Ich habe bislang noch nicht bei einer WM getroffen und das will ich richtig stellen, weil es mich ärgert", betonte er. "Ich will es dieses Mal besser machen, nicht für mich selbst, sondern weil ich weiß, dass ich dem Team helfe, wenn ich gut spiele."

Sollte der Stürmer wie in den 66 Minuten gegen Peru auch in den weiteren Testspielen gegen die WM-Teilnehmer Ecuador und Honduras aber seine Topform vermissen lassen, dürften die zweifelnden Stimmen noch lauter werden. "Rooney hatte die Luft eines Schäferhundes, der eine unkooperative Schafsherde jagt", schrieb der "Independent" über dessen Fitness. "Schlagzeile von diesem Spiel ist, was macht Roy mit Rooney", twitterte Englands WM-Rekordtorschütze Gary Lineker. "Jetzt führt Sturridge den Angriff an, wo lässt er ihn spielen, wenn überhaupt. Gutes Problem."

Sturridge ist der Mann des Augenblicks

Auch wenn die englische Legende daran erinnerte, dass Rooney in seiner Karriere "säckeweise" Tore für England erzielt hat, ist Sturridge Mann des Augenblicks für die Three Lions. Nach einer starken Saison für den FC Liverpool besetzt der 24-Jährige die Rolle als zentraler Angreifer - und erzielte von der Strafraumgrenze mit seinem vierten Länderspieltreffer die wunderschöne Führung (42. Minute). "Ich bin ein Gewinner, die Spieler sind Gewinner", sagte Sturridge zu den Ambitionen beim Weltturnier in Brasilien. "Das bedeutet nicht notwendigerweise, dass wir die WM gewinnen, aber wir sind Siegertypen."

Auch Hodgson freute sich nach problemlos verlaufenen Trainingslagern an der Algarve und in der Heimat über "das perfekte Ende von zwei perfekten Wochen". Allerdings vermissten die englischen Zeitungen etwas den Glamour-Faktor. "Lasst uns ehrlich sein, das ist nicht wirklich Englands Stärke. Kein Samba-Stil und keine wilden Dribblings und Angeben", schrieb "The Sun". "Englands Spiele sind, ähm, vorhersagbar und professionell. Sie werden nicht plötzlich die Harlem Globetrotters."



Ohrenschmerzen garantiert 
Die fünf peinlichsten Songs zur WM in Brasilien

Vielleicht sollten Sie sich beim Ansehen dieses Videos lieber die Ohren zuhalten. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal