Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

DIW: Brasilianische Wirtschaft profitiert nicht von WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

DIW: Brasilianische Wirtschaft profitiert nicht von WM

02.06.2014, 16:19 Uhr | dpa

DIW: Brasilianische Wirtschaft profitiert nicht von WM. Laut DIW-Vorstandsmitglied Gert G.

Laut DIW-Vorstandsmitglied Gert G. Wagner wird Brasilien wirtschaftlich von der WM nicht profitieren. Foto: Marcel Mettelsiefen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hat für die brasilianische Wirtschaft nach Ansicht von Experten keine positiven Effekte.

Zu diesem Ergebnis kommt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in einem Beitrag für den "Tagesspiegel". "Die Durchführung eines relativ teuren Sportspektakels wie der Fußball-WM ist für ein Schwellenland angesichts erheblicher infrastruktureller Rückstände ein volkswirtschaftlicher Luxus", lautet die Einschätzung von DIW-Vorstandsmitglied Gert G. Wagner und DIW-Konjunkturexperte Karl Brenke.

"Denn sportliche Mega-Events bringen trotz gegenteiliger Beteuerungen von Sportfunktionären und Politikern den Ausrichterländern von Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften keine positiven wirtschaftlichen Impulse." Im Falle Brasiliens seien die Fehlinvestitionen besonders ärgerlich, weil das Land eine niedrige Investitionsquote habe.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017