Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Brasilien zerlegt Panama, Schweiz siegt gegen Peru

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schweiz erneut mit Problemen  

Brasilien lässt Panama bei WM-Test keine Chance

04.06.2014, 13:18 Uhr | dpa

WM 2014: Brasilien zerlegt Panama, Schweiz siegt gegen Peru. Willian sorgt mit seinem Treffer im Testspiel zwischen Brasilien und Panama für den Endstand. (Quelle: AP/dpa)

Willian sorgt mit seinem Treffer im Testspiel zwischen Brasilien und Panama für den Endstand. (Quelle: AP/dpa)

WM-Gastgeber Brasilien hat sein erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die Heim-Weltmeisterschaft gewonnen. Gegen Panama setzte sich die Selecao in Goiania klar mit 4:0 (2:0) durch. Im Estadio Serra Dourada brachten Stürmerstar Neymar (27. Minute) und Daniel Alves (40.) den Topfavoriten auf den Titel vor der Pause in Führung. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erhöhte Hulk auf 3:0 (46.), ehe der eingewechselte Willian für den Endstand sorgte (73.).

Bei den Brasilianern standen die beiden Bundesliga-Profis Dante vom FC Bayern München und Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg in der Startformation. Vor allem der lange verletzte Neymar ließ neun Tage vor dem WM-Auftakt gegen Kroatien immer wieder sein Können aufblitzen. Seine Generalprobe absolviert das Team von Trainer Luiz Felipe Scolari am Freitag gegen Serbien.

Shaqiri kommt und trifft

Unterdessen haben zwei späte Tore die WM-Generalprobe von Ottmar Hitzfelds Schweizern gerettet. Die Eidgenossen gewannen nur mit Mühe 2:0 (0:0) gegen Peru. Vor 15.000 Zuschauern in Luzern trafen Abwehrspieler Stephan Lichtsteiner (78. Minute) von Juventus Turin und Xherdan Shaqiri (84.). Der Profi des FC Bayern war kurz zuvor für den enttäuschenden Gladbacher Granit Xhaka eingewechselt worden.

"Das Spiel gibt Auskunft über den Formstand. Das Team steht auf dem Prüfstand", hatte Trainer Hitzfeld zuvor gesagt. Gemessen daran müsste beim früheren Bundesliga-Meistercoach Unruhe aufkommen. Zwölf Tage vor der ersten WM-Partie gegen Ecuador präsentierte sich die Schweiz über weite Strecken müde und uninspiriert. Vier Tage zuvor hatten sich die Eidgenossen zu einem 1:0 gegen Jamaika gemüht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal