Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

06.06.2014, 22:51 Uhr | dpa

Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik. Miroslav Klose durfte 23 Minuten mitmachen - und holte sich mit seinem Treffer den Rekord.

Miroslav Klose durfte 23 Minuten mitmachen - und holte sich mit seinem Treffer den Rekord. Foto: Thomas Eisenhuth. (Quelle: dpa)

Weidenfeller: Nur eine echte Prüfung. Kein Härtetest für den möglichen WM-Einsatz gegen Portugal - der Dortmunder aber sieht sich bereit.

Boateng: Löw scheint entschlossen: Der Münchner verteidigte erneut rechts. Offensiv mutig, defensiv zu fehlerhaft. Unnötige Grätsche.

Mertesacker: Interpretierte die Chefrolle in der Abwehr unaufgeregt. Als Ruhepol stand er sicher, in vielen Zweikämpfen nur ein Wackler.

Hummels: Begann gleich mit vielen Fehlern. Kämpfte sich in die Partie und gewann Sicherheit. Ein mutiger Pass nach vorn ist noch zu wenig.

Höwedes: Ist die Alternative für links hinten. Resolut, aufmerksam, nutze Raum nach vorn und traf zum 3:1. Defensiv nicht gefordert.

Lahm: 45-Minuten-Comeback ohne Probleme im zentralen defensiven Mittelfeld. Schloss die Lücken, viele Ballkontakte. Seine WM-Rolle?

Khedira: Jede Minute tut ihm gut. Es läuft runder, doch noch fehlt die Sicherheit. Einige schöne Pässe, die Präzision muss noch kommen.

Schürrle: Brachte Tempo und Gefahr. Suchte den direkten Weg zum Tor. Mit Kopfball gescheitert, mit der Hacke getroffen! Drängt in WM-Elf.

Kroos: Er will in Brasilien unbedingt spielen. Viel am Ball, schöne öffnende Pässe und auch am 1:0 beteiligt.

Reus: Was für ein Pech! Nach gutem Spiel musste der Dortmunder mit einer Sprunggelenksverletzung ins Krankenhaus. WM-Prognose offen.

Müller: Suchte immer wieder volles Risiko. Nominell Mittelstürmer, bereitete er die meisten gefährlichen Szenen vor. Klare Stammkraft.

Podolski: Zehn Jahre nach seinem Debüt noch immer heiß. Als Joker mit viel Power: Überragender Mann und schoss ein Tor selbst.

Özil: Erst eine Halbzeit auf der Bank, dann engagierter als zuletzt. Pech bei einem Pfostenschuss (65.).

Schweinsteiger: Nach vier Wochen Pause wieder im Wettkampf. Noch zurückhaltend in den Zweikämpfen. Bereitete das 3:1 schön vor.

Klose: Der Oldie stand wieder nicht in der Startelf. 23 Minuten durfte er mitmachen - und holte sich mit dem 69. Tor den Rekord.

Großkreutz: Unglücklicher konnte das Spiel für ihn kaum laufen. Eine Minute nach seiner Einwechslung verursachte er den Elfmeter.

Götze: Etwas weiter hinten fühlt er sich wohler. In nur 15 Minuten viel auffälliger als zuletzt als Stürmer. 5:1 und 6:1 waren der Lohn.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bruchlandung in Amsterdam 
Fahrwerk bricht beim Aufsetzen zusammen

Bereits im Landeanflug haben die Piloten mit starken Böen zu kämpfen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Vernetzung
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal