Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Kinder begrüßen Jogis Jungs - Leben im WM-Campo beginnt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Kinder begrüßen Jogis Jungs - Leben im WM-Campo beginnt

08.06.2014, 16:41 Uhr | dpa

Kinder begrüßen Jogis Jungs - Leben im WM-Campo beginnt. Per Fähre setzte das deutsche Team zur DFB-Unterkunft Campo Bahia über.

Per Fähre setzte das deutsche Team zur DFB-Unterkunft Campo Bahia über. Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

Santo André (dpa) - Das Campo Bahia ist bezogen - und das bei schönstem Strandwetter. Nach knapp 15 Stunden im Flugzeug, im knallbunten WM-Teambus und auf der Fähre checkte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in ihrem brasilianischen Quartier für die Weltmeisterschaft ein.

Bei fast 30 Grad empfingen singende und klatschende Kinder mit Fähnchen das Team von Bundestrainer Joachim Löw an der neu erbauten Anlage, die erst auf den letzten Drücker fertiggestellt wurde.

"Brasilien und seine wunderbaren, herzlichen Menschen werden großartige Gastgeber sein", äußerte Joachim Löw auf der Internetseite des Weltverbandes (FIFA) zur Ankunft im WM-Land. Der anrührende Empfang der begeisterten Einheimischen am Basisquartier in Santo André bestätigte die Worte des Bundestrainers.

"Es ist gut, dass es nun endlich losgeht", sagte Teammanager Oliver Bierhoff beim Start der WM-Reise, die möglichst am 13. Juli im Finale in Rio de Janeiro mit dem vierten deutschen Titelgewinn abgeschlossen werden soll. "Wir werden alles geben, wollen mit Herz und Leidenschaft spielen und den deutschen Fußball-Fans Freude bereiten", verkündete Löw: "Aber ich kann nicht sagen: Wir werden Weltmeister."

Der geplante große Wurf, 18 Jahre nach dem letzten Titelgewinn bei der Europameisterschaft 1996 in England, dürfte ohne Marco Reus noch schwerer werden. Der 25 Jahre alte Dortmunder konnte wegen seiner schweren Sprunggelenksverletzung aus dem Benefiz-Länderspiel gegen Armenien (6:1) kein Zimmer im Campo Bahia beziehen.

Auf vier Wohngemeinschaften verteilten sich nach der Ankunft die 23 Spieler inklusive Nachrücker Shkodran Mustafi. "Ich finde die Konzeption des Camps spannend", hatte André Schürrle erklärt: "Ich bin gespannt, man hat so viel gehört über das Campo."

Nach der Ankunft machte der rund 60-köpfige DFB-Tross auch gleich einmal Bekanntschaft mit dem oft blitzschnellen Wetterumschwung an der Atlantikküste. Plötzlich goss es wie aus Kübeln aus tiefschwarzen Wolken, kurz darauf schien wieder die Sonne. Nach einigen Stunden zur Erholung von der langen Reise sollte am Abend deutscher Zeit auch ein erstes Training von Kapitän Philipp Lahm und Co. auf brasilianischem Boden stattfinden.

Nach knapp zehneinhalbstündigen Flug war das DFB-Team am frühen Sonntagmorgen im WM-Land gelandet. Um 3.30 Uhr (Ortszeit) setzte der Charterflieger auf dem Flughafen in Salvador auf - eine deutsche und eine brasilianische Flagge wurden aus dem Cockpit gehalten. Nach einem kurzen Aufenthalt mit der offiziellen Begrüßung der deutschen Delegation ging es mit einer kleineren Maschine weiter nach Porto Seguro. Im Teambus mit dem Slogan "Ein Land, eine Mannschaft, ein Traum" verlief die Fahrt am Meer entlang Richtung Basisquartier.

Viele Einheimische standen am Wegesrand, es herrschte fast Volksfestatmosphäre - besonders am Fluss Joao da Tiba. Spannend war für Spieler und Betreuer die erste Überfahrt mit der alten Fähre. Alle verließen den Bus, um das Spektakel zu erleben.

"Wenn wir im Campo Bahia angekommen sind, geht es nur noch um die Hauptsache: um Fußball", sagte Bierhoff. Der Countdown hat begonnen, am 16. Juni ist Portugal in Salvador der erste Gruppengegner, Ghana und die USA folgen. Die mitgereisten Spieler sollen sich in Brasilien allen Herausforderungen stellen - klimatischen, organisatorischen und vor allem sportlichen. "Wir werden nicht lamentieren, wir werden die Bedingungen so annehmen, wie sie sind", so Bierhoff. "Ich bin überzeugt: Mit dieser Einstellung können wir bei der WM sehr viel erreichen."

Der Ausfall von Offensivspieler Reus war auch in Brasilien noch nicht komplett verdaut. "Für uns war es ein Schock", erklärte Löw. Reus war während der WM-Vorbereitung in Topform, ein Fixpunkt in der Wunschelf des Bundestrainers und einer der Hoffnungsträger für den angestrebten vierten WM-Titel nach 1954, 1974 und 1990.

"Marco war super drauf. Er hat vor Spielfreude gesprüht. In unseren Überlegungen hat er eine zentrale Rolle gespielt", bedauerte Löw. Im Trainingslager in Südtirol hatte er schon den Leverkusener Lars Bender mit einer Oberschenkelverletzung für das Turnier verloren.

Reus selbst war am Boden zerstört. "Ein Traum ist von einer zur anderen Sekunde geplatzt", sagte der 25-Jährige der "Bild". Er wünschte seinem Team aber "alles Gute". Auch die Teamkollegen litten mit Reus. "Es ist bitter für uns und natürlich für ihn. Er war eine Waffe. Er kann Freistöße schießen, ist beweglich", sagte Torjäger Miroslav Klose.

Bei einem harmlosen Zweikampf war der BVB-Profi mit dem Fuß unglücklich umgeknickt, die niederschmetternde Diagnose lautete Syndesmoseteilriss am linken oberen Sprunggelenk. Erst in sechs bis sieben Wochen werde Reus voraussichtlich wieder ins Training einsteigen können, lautete das Bulletin der DFB-Ärzte - WM-Aus.

Abwehrspieler Mustafi für Offensivkraft Reus - diese überraschende Nachnominierung konnte Löw auch mit den Erkenntnissen des 6:1-Sieges bei der WM-Generalprobe in Mainz gegen Armenien begründen. "Es ging uns nicht darum, Marco Reus eins zu eins zu ersetzen", erläuterte Löw. Auf den Positionen hinter der Spitze habe er aber mit Podolski, Schürrle, Götze, Müller, Özil, Draxler und auch Kroos "genügend Alternativen". Deswegen habe er sich für eine weitere Option für den Defensivbereich entschieden, begründete Löw.

Vor allem Schürrle, der an seiner früheren Wirkungsstätte filigran mit der Hacke das erste Tor erzielte, und der von den 27 000 Zuschauern gefeierte 2:1-Schütze Lukas Podolski drängten sich für die vakante Reus-Position auf. "Lukas und André sind körperlich sehr dynamisch, sehr stark", lobte Löw das Duo.

Kloses Kopfball zum 4:1 war sogar historisch. Mit seinem 69. Länderspieltor übertraf der Angreifer "Bomber" Gerd Müller (68 Tore) und stieg zum alleinigen deutschen Rekordschützen auf. "Man muss abwarten, ob es hilft", sagte Klose zur beflügelnden Wirkung des Rekordes für seine vierte WM: "Das wird sich nächste Woche zeigen." Klose sorgt auch für die erste kleine Feier im Campo Bahia: Am Pfingstmontag wird er 36.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Sturm in Sotschi 
Sie ahnt noch nichts von der Riesenwelle

Eine junge Frau filmt sich bei einem Spaziergang an der Strandpromenade Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal