Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Franck Ribéry wird nicht sonderlich vermisst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kaum Mitleid in der Heimat  

Franck Ribéry wird nicht sonderlich vermisst

08.06.2014, 10:28 Uhr | t-online.de

WM 2014: Franck Ribéry wird nicht sonderlich vermisst. Franck Ribéry wird in Brasilien fehlen. (Quelle: imago/panoramiC)

Franck Ribéry wird in Brasilien fehlen. (Quelle: panoramiC/imago)

Der WM-Traum von Franck Ribéry ist geplatzt: Der Mittelfeldstar und Anführer der französischen Nationalelf musste wegen seiner anhaltenden Rückenprobleme für die Endrunde in Brasilien passen. Doch unter Frankreichs Fußball-Fans hält sich die Bestürzung über den Ausfall des Superstars der Équipe tricolore in Grenzen.

In einer Online-Umfrage des renommierten Fach-Magazins "L'Équipe" waren 57 Prozent der knapp 35.000 Befragten der Meinung, dass das Fehlen von "Europas Fußballer des Jahres" die Chancen des Teams in Brasilien nicht verschlechtern werde. Nur 41 Prozent halten den Ausfall des Bayern-Asses für eine Schwächung.

Schlechter Ruf im Heimatland

Ribérys Ruf als Nationalspieler ist in Frankreich nicht der beste. Insbesondere die WM 2010 ist daran Schuld. In Südafrika hatte die französische Mannschaft offen gegen den damaligen Nationaltrainer Trainer Raymond Domenech rebelliert, was in Trainingsstreiks und öffentlich ausgetragenen Streitereien gemündet war. Ribéry galt damals als einer der Rädelsführer und war deshalb vom französischen Verband nach dem Turnier vorübergehend gesperrt worden.

Ribéry hatte schon in der Schlussphase der Saison bei Bayern München nur selten seine Topform abrufen können. Dennoch galt er als Hoffnungsträger Frankreichs für das Turnier in Brasilien, nachdem er an elf von 18 Treffern der Équipe tricolore in der WM-Qualifikation als Schütze oder Vorbereiter beteiligt war. Nationaltrainer Didier Deschamps hatte bis zuletzt auf seinen Einsatz gehofft, ehe er ihn letztendlich doch aus seinem Aufgebot streichen musste.

Damit verpasst der Offensivspieler seine wohl letzte WM-Chance. Ribéry hatte angekündigt, dass er in Brasilien zum dritten und letzten Mal bei einer WM teilnehmen wolle. Frankreichs Nationalelf zählt zum erweiterten Kreis der Titelkandidaten und trifft in der WM-Vorrunde auf Honduras (15. Juni), die Schweiz (20. Juni) und Ecuador (25. Juni).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal