Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Brasilien verweigert Hooligans die Einreise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Barrabrava" abgewiesen  

WM-Gastgeber verweigert Hooligans die Einreise

11.06.2014, 13:23 Uhr | sid, dpa

Brasilien verweigert Hooligans die Einreise. Einreiseverbot: Feuerteufel und andere Randalierer sollen bei der WM keine Chance haben. (Quelle: imago/Geiser)

Einreiseverbot: Feuerteufel und andere Randalierer sollen bei der WM keine Chance haben. (Quelle: imago/Geiser)

Die brasilianische Regierung verweigert gewalttätigen Fans die Einreise. Das Einreiseverbot gilt für Personen, die von der internationalen Polizeibehörde Interpol als potenziell gewaltbereite Hooligans gelistet werden, wie in einer Verordnung zur WM 2014 steht. Auch wegen Kinderpornografie oder Kindesmissbrauchs Verurteilte dürfen nicht nach Brasilien reisen. Schon am Montag wiesen die Behörden einen argentinischen Fußballfan ab.

Gerangel um Stammplätze 
Lahm: "Ich nehme niemandem den Platz weg"

Bei seiner 3. WM wird Lahm Kollege Schweinsteiger wohl vorerst auf die Bank verdrängen. Video

Der "Barrabrava", wie die argentinischen Hooligans genannt werden, wurde bei seiner Ankunft am Flughafen von Sao Paulo angehalten, weil er auf der Liste von 2100 potenziell gefährlichen Fans steht, die von der argentinischen Regierung an Brasilien übergeben worden war. Der Mann wurde in einen Flug zurück in seine Heimatstadt Rosario gesetzt, wie der argentinische Rundfunksender LT3 berichtete.

Innenminister: Kosten schrecken deutsche Gewalttäter ab

Unterdessen rechnet Bundesinnenminister Thomas de Maiziere bei der WM in Brasilien nicht mit deutschen Hooligans. Die hohen Kosten für die Reise nach Südamerika würde viele potenzielle Gewalttäter von einem Besuch abschrecken. "Das können sich viele von denen nicht leisten", sagte der für den Sport zuständige Bundesminister.

UMFRAGE
Wie weit kommt die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien?

Von Einreiseverboten für Hooligans nach Brasilien hätten die deutschen Behörden bislang abgesehen, wie de Maiziere bestätigte. Stattdessen setze man auf Aufklärung. "Wir haben in den vergangenen Wochen über 500 Gefährderansprachen geführt", sagte der CDU-Politiker. Dabei wird den erfassten Krawallmachern im "ernsten Beratungsgespräch" erörtert, welche Konsequenzen ein gewaltsames Auftreten für sie habe.

Bei der WM werden sieben deutsche Polizisten vor Ort sein. Die Beamten helfen ihren brasilianischen Kollegen im Umgang mit deutschen Fangruppen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal