Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Live nicht live: WM-Zensur regt Zuschauer in Iran auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Live nicht live: WM-Zensur regt Zuschauer in Iran auf

11.06.2014, 17:19 Uhr | dpa

São Paulo (dpa) - Der Fernsehsender IRIB übertragt im Gottesstaat Iran alle Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft - live bedeutet dabei aber voraussichtlich nur fast live.

Bilder von "nicht dezent gekleideten" Frauen sind wegen der islamischen Vorschriften im Staats-TV grundsätzlich verboten. Deshalb gibt es Fußball-Partien nur mit zehn Sekunden Verzögerung zu sehen. Damit ist ausreichend Zeit, vermeintlich unmoralische Szenen in Stadien mit anderen Bildern zu ersetzen.

Sorgen bereiten dem erzkonservativen Kanal IRIB dabei Aufnahmen von halbnackten Zuschauerinnen - besonders vor dem Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien. Diese Zensurmaßnahme nervt aber die meisten Fernsehzuschauer, für sie sind die reingeschnittenen Bilder mitten im Spiel nur Spannungskiller. Fußballexperten haben dafür plädiert, bei der WM in Brasilien auf diese Maßnahme zu verzichten. Beobachter gehen aber davon aus, dass IRIB sich nicht darauf einlassen werde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal