Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

Ärger über Absperrungen - Bierhoff erwartet Konsens

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Ärger über Absperrungen - Bierhoff erwartet Konsens

11.06.2014, 19:22 Uhr | dpa

Ärger über Absperrungen - Bierhoff erwartet Konsens. Oliver Bierhoff hofft bei den Sicherheitsbeeinträchtigungen auf einen Konsens.

Oliver Bierhoff hofft bei den Sicherheitsbeeinträchtigungen auf einen Konsens. Foto: Andreas Gebert. (Quelle: dpa)

Santo André (dpa) - Nach Beschwerden der einheimischen Bevölkerung über die massiven Sicherheitsvorkehrungen rund um das WM-Teamquartier der deutschen Nationalmannschaft in Santo André haben sich der DFB und der deutsche Botschafter für Entspannung eingesetzt.

Die Anwohner des 800-Einwohner-Dörfchens an der brasilianischen Atlantikküste hatten nach Informationen des ARD-Hörfunks eine Bürgerversammlung einberufen, in der vor allem die vielen Absperrungen rund um das Campo Bahia kritisiert wurden. Teilweise seien Kinder am Durchgang zu ihren Häusern behindert worden, berichtete Anwohnerin Maiara Alcantara da Luiz.

"Es obliegt erstmal nicht uns, aber natürlich kommunizieren wir auch mit den Sicherheitskräften", erklärte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff zu der Kritik. "Das scheint hier nach unseren Informationen nicht optimal gelaufen zu sein", sagte Bierhoff. Der DFB habe sich noch mal vermehrt eingeschaltet.

Der deutsche Botschafter in Brasilien, Wilfried Grolig, kündigte ein Gespräch mit dem Bürgermeister an. Zuvor hatte er schon mit Bierhoff geredet. "Aus dem Gespräch, das ich mit Oliver Bierhoff geführt habe, habe ich die Gewissheit mitgenommen, dass man ein hohes Maß an Sensibilität hat. Und ich glaube, wenn alle sich bemühen, wird das sehr gut laufen", sagte Grolig der Nachrichtenagentur dpa. "Es gibt zwangsläufige Einschränkungen, wenn irgendein Sonderereignis irgendwo stattfindet, das ist bei einer Kirmes in Deutschland so, das ist bei der Frankfurter Messe so."

Die brasilianische Zeitung "Folha de Sao Paulo" hatte zuvor getitelt: "Deutschland baut eine Mauer in Bahia." Eine Spezialeinheit der Militärpolizei bewacht das deutsche Team. Der DFB hat zudem eigene Sicherheitskräfte nach Brasilien mitgenommen. "Es ist sicherlich sehr gut gemeint und man muss ein bisschen Verständnis haben für die Sicherheitskräfte oder Verantwortlichen in Brasilien", sagte Bierhoff. Angesichts des viel diskutierten Sicherheitsaspekts bei dieser WM "wollen sie sich sicherlich keinen Fehler erlauben".

Einige Probleme scheinen "auf kurzem Wege gelöst zu sein und deswegen sind wir ganz froh", bemerkte Bierhoff: "Wir hoffen natürlich auch auf eine gute Verbindung mit den Menschen hier und wollen auch nicht, dass sie beeinträchtigt sind".

Auch DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock hatte auf die klare Aufgabenverteilung verwiesen: "Die gesamte Sicherheitsarchitektur, die aufgebaut wird, liegt in den Händen des jeweiligen Ausrichters. Da gibt es Erfahrungswerte, man schaut sich große Turniere an. Auch Deutschland hat beraten bei der Sicherheitsarchitektur, aber die Verantwortung liegt hier im Land bei den Behörden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal