Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM 2014: Deutschland holte in Auftaktspielen bislang zwölf Siege

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Deutsche WM-Auftaktspiele: Zwölf Siege, eine Niederlage

13.06.2014, 10:41 Uhr | dpa

WM 2014: Deutschland holte in Auftaktspielen bislang zwölf Siege. 2010 startete die deutsche Elf mit einem 4:0-Auftaktsieg gegen Australien in die WM.

2010 startete die deutsche Elf mit einem 4:0-Auftaktsieg gegen Australien in die WM. Foto: Andy Rain. (Quelle: dpa)

Salvador (dpa) - Ein erfolgreicher WM-Start hat für Fußball-Deutschland fast schon Tradition - auch bei den drei Titeln 1954, 1974, 1990 fand die Nationalelf gleich in die Siegspur. Von 17 Ouvertüren seit 1934 gewann die DFB-Auswahl zwölf und verlor nur eine.

Die Bandbreite reicht vom 8:0-Torfestival 2002 in Japan gegen Saudi-Arabien mit drei Toren des deutschen Rekord-Torschützen Miroslav Klose bis zum blamablen 1:2 in Spanien 1982 gegen Algerien.

Ein klarer Sieg war stets das Startsignal für einen großen WM-Auftritt. Beflügelt von 4:1-Erfolgen gegen die Türkei 1954 und Jugoslawien 1990 errang die deutsche Auswahl zwei ihrer drei Titel. Auch beim Sommermärchen 2006 (4:2 gegen Costa Rica) und dem Turnier in Südafrika vor vier Jahren (4:0 gegen Australien), die jeweils mit Platz drei abgeschlossen wurden, gelangen eindrucksvolle Startsiege.

Die deutschen WM-Auftaktspiele:

27. Mai in 1934 Florenz - 5:2 gegen Belgien:

Ein Hattrick von Edmund Conen beschert der Elf von Reichstrainer Otto Nerz nach 1:2-Rückstand zur Pause den erhofften Startsieg. Stanislaus Kobierski und Otto Siffling erzielen die übrigen Treffer für das Team, das die WM in Italien als Dritter abschließt.

4. Juni 1938 in Paris - 1:1 n.V. gegen die Schweiz:

In der "großdeutschen Mannschaft" von Sepp Herberger stimmt die Harmonie nicht. Die Führung durch Josef Gauchel gleicht Andre Abegglen für die Eidgenossen aus. Ein 2:4 in der Wiederholung fünf Tage später besiegelt das bis heute früheste Aus einer deutschen Elf.

17. Juni 1954 in Bern - 4:1 gegen die Türkei:

Schon im ersten WM-Spiel weist die deutsche Elf eindrucksvoll ihre Qualität in der Offensive nach. Hans Schäfer, Bernhard Klodt, Ottmar Walter und Max Morlock treffen zum Start ins Turnier, an dessen Ende nach dem spektakulären 3:2 gegen Ungarn der erste WM-Titel steht.

8. Juni 1958 in Malmö - 3:1 gegen Argentinien:

Der zweimal erfolgreiche Routinier Helmut Rahn und der 21 Jahre alte WM-Neuling Uwe Seeler machen den Erfolg für eine starke deutsche Elf perfekt, in der der reaktivierte Fritz Walter nochmals Regie führt. Dem erneuten Einzug ins Endspiel steht Gastgeber Schweden im Weg.

31. Mai 1962 in Santiago de Chile - 0:0 gegen Italien:

Gegen Italiens Catenaccio findet die im Umbruch befindliche deutsche Elf den Schlüssel zum Erfolg nicht. Ein Fingerzeig für das gesamte Turnier, das nach dem 0:1 gegen Jugoslawien und nur vier Toren in vier Spielen bereits im Viertelfinale vorzeitig zu Ende geht.

12. Juli 1966 in Sheffield - 5:0 gegen die Schweiz:

Was für ein furioser Auftakt. Sigi Held sowie die doppelt treffenden Helmut Haller und Franz Beckenbauer sorgen für den bis dahin höchsten deutschen Startsieg. Helmut Schöns Team zieht danach zum zweiten Mal ins WM-Finale ein, wo das "Wembley-Tor" alle Träume zunichtemacht.

3. Juni 1970 in Leon - 2:1 gegen Marokko:

Von spielerischer Leichtigkeit ist (noch) nichts zu spüren. Uwe Seeler und Gerd Müller verhindern eine Blamage für die durch den Rückstand verunsicherte DFB-Elf, die sich aber anschließend mächtig steigert. Erst im Jahrhundertspiel gegen Italien endet der Siegeszug.

14. Juni 1974 in Berlin - 1:0 gegen Chile:

Der Druck des Favoriten lastet beim Start in die Heim-WM schwer auf der deutschen Elf. Ein Gewaltschuss von Paul Breitner beschert den ersten Sieg, spielerischen Glanz verbreitet das Team auch im weiteren Turnierverlauf nur selten. Am Ende steht dennoch der zweite WM-Titel.

1. Juni 1978 in Buenos Aires - 0:0 gegen Polen:

Rasenschach statt Fußball. Nicht nur im Auftaktspiel gibt die Angst vor einer Niederlage die Taktik vor. Gleich drei deutsche Spiele bei der WM in Argentinien enden torlos. Zum Abschied gibt's ein 2:3 gegen Österreich. Die "Schmach von Cordoba" geht in die Geschichte ein.

16. Juni 1982 in Gijon - 1:2 gegen Algerien:

Hochmut kommt vor dem Fall. Ein Tor von Karl-Heinz Rummenigge kann die Blamage der DFB-Elf zum WM-Auftakt gegen die Nordafrikaner nicht verhindern. Trotz durchwachsener Leistungen im Turnier reicht es für Jupp Derwalls Elf zum vierten WM-Finale. Dort ist Italien zu stark.

4. Juni 1986 in Queretaro - 1:1 gegen Uruguay:

Klaus Allofs wendet die nächste Startpleite für das DFB-Team ab, das nach einem Blackout von Lothar Matthäus in Rückstand geraten ist. Franz Beckenbauers Elf kann selten überzeugen, erreicht aber dennoch zum 5. Mal ein Finale. Gegen Maradona und Co. fehlt's an Cleverness.

10. Juni 1990 in Mailand - 4:1 gegen Jugoslawien:

Eine Sternstunde des zweifachen Torschützen Lothar Matthäus weist dem deutschen Team den Weg zum bisher letzten WM-Titel. Zum Auftakt treffen auch Jürgen Klinsmann und Rudi Völler. Vier Wochen später gelingt beim 1:0 in der Finalrevanche gegen Argentinien die Krönung.

17. Juni 1994 in Chicago - 1:0 gegen Bolivien:

Holprig ist nicht nur der Rasen im Soldier Field, auch das deutsche Spiel kommt nicht recht auf Touren. Jürgen Klinsmanns Tor sichert einen Arbeitssieg gegen den krassen Außenseiter. Nach dem 1:2 gegen Bulgarien ist für Berti Vogts und Co. aber im Viertelfinale Schluss.

15. Juni 1998 in Paris - 2:0 gegen die USA:

Und noch ein glanzloser WM-Auftakt. Andreas Möller und Jürgen Klinsmann sorgen für den pflichtgemäßen Startsieg gegen die USA. Nach erneut wenig überzeugenden Darbietungen kommt das Aus zum zweiten Mal nacheinander in der Runde der letzten Acht: 0:3 gegen Kroatien.

1. Juni 2002 in Sapporo - 8:0 gegen Saudi-Arabien:

Beim Torfestival gegen die Fußball-Exoten glänzt Miroslav Klose als dreifacher Schütze. Das Schützenfest zum Start verleiht dem Team von Rudi Völler mächtig Rückenwind. Ohne den gesperrten Michael Ballack wird der Siegeszug erst im Finale von Ronaldos Brasilianern gestoppt.

9. Juni 2006 in München - 4:2 gegen Costa Rica:

Und wieder Miroslav Klose: Mit zwei Treffern ist der Angreifer erneut Sieggarant zum WM-Auftakt und gibt damit das Startsignal für das deutsche Sommermärchen, dem die finale Krönung versagt bleibt. Nach dem Halbfinal-K.o. gegen Italien wird aber auch Platz drei gefeiert.

13. Juni 2010 in Durban - 4:0 gegen Australien:

Miro Klose zum dritten: Auf den Routinier ist zum WM-Start wieder mal Verlass. Mit dem ersten seiner fünf Turnier-Tore feiert Jungstar Thomas Müller einen perfekten WM-Einstand. Zum Titel reicht es für Joachim Löws Elf nicht: Im Halbfinale ist diesmal Spanien Endstation.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal