Startseite
Sie sind hier: WM-Services 

Der Muskelfaserriss ist die häufigste Fußballer-Verletzung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der Muskelfaserriss ist die häufigste Fußballer-Verletzung

13.06.2014, 14:47 Uhr

Ein Muskelfaserriss entsteht bei einer Überbeanspruchung der Muskulatur. Besonders riskant ist es, wenn sich der Sportler vor seinem Einsatz nicht richtig aufgewärmt hat. Reißt der Muskel ein, verspürt der Sportler einen schmerzhaften Stich. Zudem zeigt sich an der betroffenen Körperstelle oft ein blauer Fleck. In der Regel ist keine operative Behandlung notwendig. Der Sportler muss mit einem Ausfall von zwei bis drei Wochen rechnen. Wichtig ist, dass er sich schont, solange er Schmerzen in dem betroffenen Muskel verspürt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal