Sie sind hier: WM-Services 

Künstliches Kniegelenk nach Knorpelschaden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Künstliches Kniegelenk nach Knorpelschaden

13.06.2014, 14:47 Uhr

Ebenfalls nicht zu unterschätzen sind Schäden am Knorpel des Knies, da dieser aus nicht regenerativem Gewebe besteht. Wird dieses beschädigt, droht Arthrose. Im schlimmsten Fall braucht der Sportler irgendwann ein neues Kniegelenk. Ein Knorpelschaden kann operativ behandelt werden und zieht eine Ausfallzeit des Spielers von rund drei Monaten nach sich.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017