Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

WM: Außenseiter Costa Rica gelingt gegen Uruguay die Sensation

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gegen Favorit Uruguay  

Außenseiter Costa Rica gelingt die Sensation

14.06.2014, 23:04 Uhr | dpa, t-online.de

WM: Außenseiter Costa Rica gelingt gegen Uruguay die Sensation. Costa Ricas Joel Campbell (li.) und Oscar Duarte feiern ihre Tore gegen den Favoriten Uruguay. (Quelle: dpa)

Costa Ricas Joel Campbell (li.) und Oscar Duarte feiern ihre Tore gegen den Favoriten Uruguay. (Quelle: dpa)

Außenseiter Costa Rica ist mit einem Sensationscoup in die WM-Endrunde gestartet. Die "Ticos" setzten sich zum Auftakt der Vorrundengruppe D in Fortaleza mit 3:1 (0:1) gegen den zweimaligen Weltmeister Uruguay durch.

Dabei verspielte der Favorit eine 1:0-Pausenführung: Edinson Cavani (24.) brachte die Himmelblauen zunächst per Foulelfmeter in Front. Im zweiten Abschnitt erhöhte dann aber Costa Rica den Druck und drehte dank der Tore von Joel Campbell (54.), Oscar Duarte (57.) und Marcos Urena (85.) die Partie.

Schiedsrichter Felix Brych erwies sich bei seinem ersten WM-Einsatz als sicherer Spielleiter. Der 38-Jährige aus München entschied zu Recht auf Strafstoß, als der Mainzer Bundesliga-Profi Junior Diaz Uruguays Kapitän Diego Lugano mit einem Klammergriff zu Boden zog. Auch die Entscheidung, das vermeintliche Führungstor Uruguays durch Diego Godin (15.) wegen Abseits nicht anzuerkennen, war korrekt. In der vierten Minute der Nachspielzeit zeigte der Referee dem Uruguayer Maxi Pereira wegen groben Foulspiels die erste Rote Karte im Turnier.

Superstar Suárez nur auf der Bank

Drei Wochen nach seiner Knieoperation hatte Uruguays Superstar Luis Suárez zwar am Donnerstag erstmals das komplette Training mit der Mannschaft absolviert, doch ein Einsatz von Beginn an schien Coach Oscar Tabarez wohl zu riskant. Stattdessen begann der zweimalige Weltmeister mit Cavani und Diego Forlan im Sturm, die jedoch nur selten Torgefahr ausstrahlten.

In der 16. Minute kam Cavani erstmals zum Abschluss, als ihm ein Querschläger vor die Füße fiel. Doch er jagte den Ball weit am Kasten von Keylor Navas vorbei. Vom Punkt erwies sich der Angreifer von Paris St. Germain dagegen zielsicher und verwandelte mit einem trockenen Schuss neben den Pfosten.

Campbell verzieht aus 30 Metern nur knapp

Der Favorit versäumte es jedoch, schnell ein zweites Tor nachzulegen. Vor allem Forlan, mit 35 Jahren der älteste Akteur auf dem Feld, kam bei schwülwarmen Temperaturen um 30 Grad überhaupt nicht richtig ins Spiel. Seine beste Szene hatte der bei Cerezo Osaka spielende Angreifer in der 44. Minute, als Torhüter Navas seinen abgefälschten Schuss mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte.

Der Außenseiter beschränkte sich beim Start in sein viertes WM-Turnier zunächst auf die Defensivarbeit, setzte aber auch nach vorne Akzente. Bei den "Ticos" wurde immer wieder der flinke Campbell als Anspielstation gesucht. Der 21-Jährige, vom FC Arsenal an Olympiakos Piräus ausgeliehen, beschäftigte häufig mehrere Gegenspieler und besaß in der 27. Minute die beste Gelegenheit für Costa Rica, als er aus gut 30 Metern nur knapp neben das Gehäuse von Fernando Muslera schoss.

Nach Wiederbeginn wurde Costa Rica noch mutiger. Als Duarte in der 50. Minute aus wenigen Metern frei zum Kopfball kam, lag schon der Ausgleich in der Luft, doch Muslera konnte den unplatzierten Ball entschärfen. Vier Minuten später war jedoch auch der Schlussmann von Galatasaray Istanbul machtlos, als der sträflich unbewachte Campbell nach Flanke von Cristian Gamboa zum 1:1 traf. Dieser Treffer schien dem Außenseiter Flügel zu verleihen. Als Duarte wenig später eine Freistoß-Flanke von Christian Bolanos unbedrängt einköpfte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr.

Urena sorgt für die Entscheidung

Erst in der Schlussphase erhöhte der Favorit noch einmal die Schlagzahl, doch Navas erwies sich als unüberwindbar. So demonstrierte er seine Klasse bei einem Kopfball von Cavani (70.). Sechs Minuten vor dem Ende versetzte Urena dem enttäuschenden Tabarez-Team den entscheidenden Schlag.

WM 2014 
Poldi ist der Brasilianer unter den Deutschen

Unser Redakteur Thomas Tamberg ist in Brasilien vor Ort und kennt die Stimmung im DFB-Team. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal