Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2014 >

BVB-Sportdirektor Zorc kritisiert DFB wegen Großkreutz-Interview

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Komplett unnötige Aktion"  

BVB-Sportdirektor Zorc attackiert den DFB

18.06.2014, 12:28 Uhr | t-online.de

BVB-Sportdirektor Zorc kritisiert DFB wegen Großkreutz-Interview. Michael Zorc kann die Interviewfragen an Kevin Großkreutz nicht nachvollziehen. (Quelle: imago/Eibner)

Michael Zorc kann die Interviewfragen an Kevin Großkreutz nicht nachvollziehen. (Quelle: Eibner/imago)

Das DFB-Interview mit Nationalspieler Kevin Großkreutz schlägt immer noch hohe Wellen. "Das war eine komplett unnötige Aktion", schimpfte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc nun in der "Sport Bild".

Großkreutz, der beim BVB unter Vertrag steht, war darauf angesprochen worden, dass er vor etwas mehr als einem Monat nachts in Köln vor einem Imbiss mit einem anderen Gast aneinandergeraten war. Der Mittelfeldspieler soll sogar mit einem Döner geworfen haben. Auch die "Pinkelaffäre" nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München war in dem Gespräch, das auf der DFB-Homepage drei Tage vor dem WM-Eröffnungsspiel der deutschen Elf gegen Portugal veröffentlicht worden war, nochmals zur Sprache gekommen.

Zorc: "Extrem irritiert"

Für Zorc ein Unding. "Das hat mich nicht nur überrascht, sondern auch extrem irritiert", sagte der frühere Profi. "Ich weiß nicht, warum man kurz vor einem WM-Auftaktspiel so etwas bei einem eigenen Medium wieder zum Thema macht." Bereits Großkreutz hatte sich in dem Gespräch extrem genervt gezeigt.

Der DFB hatte direkt nach der Publikation versucht, das Interview zu verteidigen. "Es gibt auch bei uns im Camp Lockerheit und Ironie", so Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner. Man solle das Interview mit "Augenzwinkern" sehen und einem "Schuss Lockerheit" hinnehmen.

Eine Rechtfertigung, die Zorc nicht besänftigt: "Ich weiß nicht, ob dort jemand künstlich lustig sein wollte. Aber man sollte doch lieber vielleicht über Fußball reden mit seinem eigenen Nationalspieler."

Nicht-Nominierung von Schmelzer sorgt für Irritationen

Auf den DFB ist Zorc derzeit ohnehin nicht gut zu sprechen. Auch die Nicht-Nominierung von Marcel Schmelzer schmeckt dem Sportdirektor nicht. "Es kam schon überraschend, schließlich war Schmelzer in den letzten Jahren eigentlich immer mit dabei", sagte Zorc. Dass der Linksverteidiger aufgrund seiner Knie-Probleme gestrichen worden sei, stimme nicht, so der 51-Jährige weiter: "Schmelzer wäre laut eigener Aussage fit gewesen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal